Hacklsches Haus,  built in 1746, previously very richly decorated baroque town house of the former royal sculpturer Hackl in the street Königstraße. In 1823 purchased by a Frau Trützschler and in 1824 extended by one floor and built the next door the today's Cultural City Hall. Today the Hacklsches House is the last not restored building on this orotund street.
Hängebuchen Helfenberger Park

eine seit 1958 wegen ihrer besonderer Größe und Ausprägung unter Naturschutz stehende Baumgruppe im Helfenberger Park. Die Buchen sind eine Mutation der einheimischen Rotbuche (Fagus sylvatica L. Pendula).

Häfen,  see Alberthafen and river Elbe
Hafenmühle, mill,  the building complex built in 1913 by William Lossow and Max Hans Kühne after contract of the company Bienert was then one of the most modern and largest mills in Germany. The 3 steel-concrete constructions, which are today accomodating offices still influence the townscape of the Friedrichstadt and the port.
Hamburger Straße,  part of the arterial road towards the highway connection Old Town and towards Meißen, previously mainly industrial area (Fa. Seidel & Naumann, later type writer manufactory), today administration (Technisches Rathaus) and non-industrial trade, the area requires some urbanistic upgrading.

South of the street is the goods station Friedrichstadt situated with the consignment places called "rolling road" and "CarGoTram" (see also special slide train stations).

Handwerkskammer Dresden Chamber of trade, the new chamberis situated in the industrial estate and was developed after plans by Planungsring Ressel GmbH in two sections: the first covered the reorganization and the change of a 3-floor of building of reinforced concrete skeletons rom the seventies starting from 1999 onwards, the second the in 2004 finished new building of an underground parking and a 4-floor administration building.
Hans-Richter-Siedlung, also "Großsiedlung Trachau", 
1926 hatte das Hochbauamt Dresden durch Stadtbaurat Wolf einen Entwurf zum Bau einer Wohnsiedlung mit Altersheim im Stadtteil Trachau vorgelegt, der 1927/28 überarbeitet wurde. Zwischen 1928 und 1938 wurde die Siedlung erbaut. Bauherrn bzw. Bauträger waren der ASSV, die GEWOG, die Bauhütte und die GEWOBAG. Als Architekten wurden von der GEWOBAG Hans Richter und das Büro Schilling & Gräbner beauftragt, als dritter Architekt kam 1928 der gebürtige Wiener Hans Waloschek (beauftragt von der GEWOG) dazu.

Die Wohnbauten wurden mit Flachdächern erbaut. Significant example of "New building" in the late 1920's, which associated house building with Garden town ideas. About 1997 extensive redevelopment.

Hauptbahnhof, Main Train Station,  built in 1892-97 by Ernst Giese, Paul Weidner and Arwed Rosbach, replacing the Bohemian Station and was officially opened on the 16th April 1898. The 3 dome steel arch hall has got 18 platforms, in the middle hall (span 50m) on the same level cul de sac platforms, in the side hall (span 30m) as raised platforms for the through traffic. Before the middle dome is the main entrace of sandstone. On the North side the King's pavillion, which accomodated until recently a little cinema. After the war was rebuilt in a simple way and since then several reconstructions and alterations, currently extensive reconstruction works, a new roof after a design by the British architect Sir Norman Foster.

see also special page train stations

On 10.11.2006 the solemn inauguration of the renovated but still not completely finished station in the presence of Sir Norman Foster.

Hauptstraße,  literally the centre line of the Inner New Town, which streches from the Neustädter Markt to the square Albertplatz, narrowing by a half towards the latter. Plans for this, after the fire of 1685 destroyed development go back to Wolf Caspar von Klengel, who wanted to achieve and optic elongation and wanted to avoid a direct sight towards the bridge Augustusbrücke umgehen wollte. The majority of the baroque style houses here were built after 1740 and only one row of houses in the North West part survived the destruction during the Second World War and the destructiveness of the following ruler. In 1979 these houses were restored for the first time, the attitude of the GDR towards history and architecture had significantly improved and in 2001/2002 another rehabilitation followed. The most famous, in this row is the so called Kügelgenhaus, home of the famous art/painter family. Since 1981 the house accomodates the Museum of Early Romanticism.

Two significant buildings, destroyed in the last war, do not exist anymore: the baroque City Hall of the New Town, from which only the vaults remain, which were used as a restaurant (currently closed) and the church St.Franziskus Xaverius (blown up in 1957) on the North east end next to the Market Hall.

Step by step the large WBS-70-slab's blocks are being redeveloped. By sepaerating the shop areas into rather small shops and the build of a long promised Parking house on the street Metzer Straße the dealer and shopkeeper of the Market Hall and Hauptstraße are hoping for a revaluationof the whole area.
In the southern part it is planned to tear down one of the WBS-70-blocks and on its place a futuristic building construction by Daniel Liebeskind is planned.

The populations is divided over the latest plans for this building as "cultural department store" and later as a so-called "children's worlds".

Dieser Bau wird nach Meldungen aus 2009 nicht realisiert! Anfang 2010 tauchten Medienberichte auf, dass der Investor Florana das Grundstück erworben hat und modern nach einem Entwurf von Knerer & Lang bebauen will. Gegen diese Bebauung regte sich sofort Widerstand seitens der GHND () und etlicher Bürger, obwohl das Aussehen derselben von Investor und Stadtverwaltung (!) zunächst "streng geheim" gehalten wurde. Inzwischen sind die Pläne von Knerer & Lang bekannt und werden von einem Teil der Bevölkerung sowie u.a. vom Barockviertel-Verein () befürwortet. Daneben gibt es Gegenentwürfe der GHND im nachgebauten Barockzustand sowie mit angepasster kleinteiliger moderner Architektur, die ebenfalls ihre Befürworter haben.

In 2002 a redesign of the open space on the North part took place. Main attraction is now a "forest of fountains" called water games, much enjoyed by children running through. In this part stands also statue Schillerdenkmal. A reconstruction of the middle part took place in 2003, the South part is currently under construction.

On the 3rd of October 2002 the so called artist passages (Kunsthandwerkerpassagen) were open in the newly decorated buildings on the street Hauptstraße 9 bis 19.

Haus der Jugend, ehemals Strehlener Platz, see Hotel Astoria
Haus der Presse,  Headquarters of Sächsische Zeitung (saxon newspaper) [ ] and Dresdner Morgenpost (tabloid "morning news") in the Ostra-Allee. 1966 nach Plänen von Wolfgang Hänsch und Peter Löschau u.a. als Verlagsgebäude der SZ und Druckerei des damaligen "VEB Grafischer Großbetrieb Völkerfreundschaft" errichtet. Es war seinerzeit das zweite Hochaus Dresdens und eines der modernsten Gebäude der Stadt.
Nach ersten Planungen der Nachwendezeit sollte es abgerissen werden. Während des Hochwassers 2002 wurden Keller- und Erdgeschossräume schwer beschädigt, rund 1½ Jahre dauerte die Sanierung einschließlich der Außenanlagen sowie der gesamten Gebäudefassade. 4000 m² Fenster- und 6000 m² Außenfläche machen das Haus seit Dezember 2003 wieder zu einem modernen Wahrzeichen der Landeshauptstadt.
Haus der VEM 1952 unter Leitung von Fritz August Franz als erstes Betriebskulturhaus in Sachsen für die Angestellten des Sachsenwerkes in Niedersedlitz errichtet. Bis 1989 Nutzung für Theater- und Tanzveranstaltungen, 1990 Umbau zur Discothek "Sachs", 1995 ausgebrannt. 2004/06 hat die VEM Gruppe das Haus wieder denkmalgerecht hergerichtet und als "Haus der VEM" für unterschiedliche Nutzungen eröffnet.
Hausmannsturm,  see Castle
Haus des Buches1998 für die damalige Buch & Kunst fertiggestelltes modernes Gebäude zwischen Dr.-Külz-Ring und Waisenhausstraße mit der größten Dresdner Buchhandlung. Es bietet auf 4 Etagen und insgesamt 3.500 m² Verkaufsfläche ein Vollsortiment mit über 100.000 Büchern an. Seit 2007 gehört Buch & Kunst zur Thalia-Gruppe und besitzt neben dem Haus des Buches neun weitere Buchhandlungen in Dresden sowie je eine in Meißen, Radebeul, Freital und Pirna.
Hechtstraße Haupterschließungsstraße des sogenannten Hechtviertels in der Leipziger Vorstadt mit 3 verschiedenen Gesichtern: Während der untere Tteil eine gut erhaltene typische Gründerzeitstraße ist, liegt der obere Teil zwischen Hechtpark und St.Pauli-Friedhof einerseits und der Siedlung Oberer Hecht anderseits. Lediglich der mittlere Teil am Abzweig Buchenstraße zeigt sich desolat zwischen verfallenen Häusern der frühen Gründerzeit und sanierten Bauten der frühen DDR-Epoche. Nur in diesem Teil gab es größere Kriegszerstörungen, die auch einige Häuser der Johann-Meyer-Schenkung vernichteten.
Hechtviertel,  pike district,  popular name for the Northern part of the suburbs Leipziger Vorstadt.
Heeresbäckerei, Army bakery,  in the former military town (Albertstadt) located area with beautifully reconstructed buildings and new built shopping centre, Design-Furniture shop, City archive, offices and gastronomic establishments.
Heeresschule,  see Offiziersschule des Heeres
Hegereiterbrücke die 1782 fertig gestellte Hegereiterbrücke im Plauenschen Grund ist die älteste Steinbogenbrücke Dresdens. Durch aufwändige Sanierung wurde das in den vergangenen Jahren nicht mehr nutzbare Baudenkmal vor dem Verfall gerettet und ist heute Teil des neuen Bienertwanderweges.
Heide, heathland,  see Dresdner Heide
Heidefriedhof,  in the heathland called "Junge Heide" located largest urban cemetery. Worth seeing is the memorial and the Place of honour for the victims of the Nazi dictatorship.
Heidemühle ehemalige Ausflugsgaststätte inmitten der Dresdner Heide an der Radeberger Straße, ging aus einer im 16. Jh. entstandenen Wassermühle im Prießnitzgrund hervor. 1841 wurden die Gebäude der bis 1945 betriebenen Mühle errichtet. Bereits 1843 eröffnete eine Gaststätte auf dem Grundstück, welche 1880 abbrannte. 1881 wurde sie im Schweizer Stil neu errichtet und diente nun vorrangig als Ausflugslokal.

In der DDR wurde die Heidemühle zum Betriebsferienheim, für dieses wurde ein Bettenhaus und ein kleines Freibad errichtet. Die Gaststätte wurde noch bis 1995 betrieben.

1998 entstand auf der gegenüberliegenden Straßenseite aus dem 1892 errichteten Pferdestall eine kleine rustikale Schänke mit Biergarten.

Heidenschanze, redoubt,  reaching into the valley Weißeritztal near Coschütz, approximately 224 m high. About 70m above the valley is one of the oldest settlements of the earlier Bronze Age, later inhabited by Slaws and early German settlers. Below the future entry to the new A17-tunnel which goes underneath Coschütz and surfaces again in the valley Kaitzbachtal.
Heilig-Geist-Kirche neugotische vierjochige Saalkirche, 1893 nach Plänen des Blasewitzer Architekten Karl Emil Scherz errichtet. Zum roten Klinkerbau gehört ein 75 m hoher Turm. Innenrestaurierungen erfolgten zwischen 1969 und 1972 sowie 2004.
Heinrichstraße,  little road in the baroque district Inner New Town, originally a little cul de sac called Pfarrgasse, after the City Fire in 1685 break through to the gate Meißner Tor, after 1840 called Heinrichstraße, from1945-1991 called Rosa-Luxemburg-Straße, after ne-naming to Heinrichstrasse. Along the lane lots of Second hand book shops, antiques shops and Boutiques.
Heizkraftwerk Mitte, Cogeneration plant Mitte,  see Kraftwerk Mitte
Heizkraftwerk Nord,  see Industriegelände
Heizkraftwerk Nossener Brücke,  modern gas turbine cogeneration plant, which was completed in 1995 and is a splendid example for modern industrial building due to its nice front design by Friedrich-Ernst von Garnier.
HELIOS Klinik 1991 entstand aus dem ehemaligen NVA-Lazarett in Oberloschwitz die HUMAINE Klinik Dresden GmbH als onkologische Fachklinik. Ende 2006 wurde sie als HELIOS Klinik Dresden-Wachwitz der HELIOS Kliniken GmbH angeschlossen. Zum Leistungsspektrum gehört neben der Diagnostik, Therapie und Nachsorge solider Tumoren und maligner Lymphome auch die Palliativmedizin.
(the "HUMAINE Klinik Dresden GmbH" is a oncologic specialised clinic in the tumor centre Dresden e.V. and developed out of the former NVA military hospital in Oberloschwitz.)

Die Klinik wurde 2009 geschlossen, Personal und Einrichtung werden vom Krankenhaus Friedrichstadt übernommen und dort eingegliedert.

Helfenberg siehe Sondertafel Helfenberg
Helfenberger Park siehe Sondertafel Helfenberg
Heller,  sandy and not very "green" area between Dresden and the suburbs North of Dresden Klotzsche, Rähnitz, Hellerau. The so called Heller terrasse was left undeveloped becaused of its long usage as military area. Today a Concretye manufactory and a new building accomodating a Print and Publishing house.
Hellerberge,  almost uninhabitated area in the district Klotzsche, geographicaly identical with the Heller, see also Special page, there article Hellerberge]
Hellerschänke das Gasthaus wurde 1688 unter dem Namen "Zum grünen Baum" eröffnet und 1704 durch den neuen Besitzer Oberjägermeisters Wolf Dietrich von Erdmannsdorf erweitert. Nach 1716 wurde der Gasthof "Hellerschänke" bzw. "Zum letzten Heller" genannt, wovon später der Name Hellerberge für das gesamte Gebiet ableitet wurde. Im 19. Jh. diente das Haus zeitweise militärischen Zwecken und wurde erst 1872 wieder als Gaststätte eröffnet.

Die Hellerschänke war vor 1945 eines der beliebtesten Ausflugsziele im Dresdner Norden. Anziehungspunkt war nicht nur der große schattige Gästegarten für bis zu 5000 Gäste, sondern auch der angeschlossene Weinkeller. 1956 wurde das Gasthaus wegen Baufälligkeit geschlossen und 1969 abgerissen, einige Nebengebäude wurden noch von der Hellerauer LPG genutzt.

Erhalten blieb das vermutlich von Permoser stammende farbige Eingangsportal aus dem Jahre 1688, welches sich seit 1973 an der Rückseite der Sekundogenitur befindet.

Herkuleskeule,  see cabaret "Herkuleskeule"
Hermann-Seidel-Park 1875 wurde von Hermann Seidel in einem Kiefernwald der damals selbstständigen Gemeinde Striesen eine Rhododendrenzucht angelegt. Nach Umzug der Gärtnerei im Jahr 1894 nach Laubegast überließ er seinem Heimatort das Gelände zur Anlage eines Volksparkes.

1920 wurde der Park mit Wegen angelegt. In der 1991 sanierten Anlage befindet sich der Märchenbrunnen "Brüderchen und Schwesterchen".

Herz-Jesu-Kirche the catholic church was built in 1903-05 by August Mencken in neogotic style at the Borsbergstraße in the district Striesen.
Himmelfahrtskirche die erste Erwähnung der "Kirchfahrt Leuben" erfolgte im Jahre 1495. Von der 1512 neu gebauten Kirche findet man heute nur noch den sogenannten "Alten Turm" (somit eines der ältesten in Dresden erhaltenen Gebäude!) hinter der heutigen Himmelfahrtskirche. 1899/1901 erfolgte der Neubau des heutigen Kirchgebäudes.

Zur Kirchgemeinde Dresden-Leuben
gehört außer der Himmelfahrtskirche in Leuben auch die Christophoruskirche in Laubegast.

Hochhaus at Albertplatz,  multistoried building at the Albert place, which is a significant steel skeleton building created in 1929 by Hermann Paulick as the first highrise building construction of the city. Owing to its stable building method it survived the the bomb attacks in 1945. Owner was the Saxonian state bank , after the Second World War The Dresden transport enterprises found here their domicile. Since they moved out in 1997 the building stands empty.

Nach Pressemeldungen Mitte 04/2006 soll das Hochhaus 2006/07 zu einem Nobelhotel mit 240 Zimmern umgebaut werden, rund ein Jahr später wurde der Ausbau zum Studentenwohnheim gemeldet.

Hochhäuser mit "Hochhäusern" allgemein und erst recht mit anspruchsvollen ist Dresden nicht gerade reichlich gesegent, was auch mit der Mentalität der Dresdner zu tun hat.

Außer dem sog. Hochaus am Albertplatz, einem Bau der ehemaligen Pädagogischen Hochschule an der Albertstraße (um 1970) und dem SZ-Hochhaus - alle drei gerade mal um die 12 Stockwerke - gibt es nur linkselbig welche aus DDR-Zeiten, ausnahmslos vom gleichen 15- bis 17-stöckigen Grundtyp.

Neben der angedachten Torsituation durch 4 derartige Bauten am Wiener Platz stehen solche entlang der Grunaer Straße und der Stübelallee, weiterhin meist als 2er- oder 3er-Gruppen in Gorbitz, Johannstadt, Gruna, Leuben, Großschachwitz, an Parkstraße und Bergstraße sowie als 5er- bzw. 6er-Gruppe am Zelleschen Weg und in Zschertnitz. Nach der Wende entstand noch der Turm des WTC, der aber nicht seine geplante Höhe haben durfte und somit etwas unproportioniert und gestutzt wirkt.

Hochschulen,  see special page Hochschulen (universities)
Hochschule für Musik / University of Music
"Carl Maria von Weber"
,  1856 open, belongs it to the oldest educational facilities of its kind in Germany.

1937 the privately led conservatoire urban and firmiert under "conservatoire of the state capital Dresden - academy for music and theatre". 1945 destroyed, in the same year instruction in a mansion is already taken up again. 1959 name "Carl Maria von Weber" are lent to the university of music, national since 1952.

Behind that main building at the place Wettiner Platz, an earlier High School, develops until 2008 a new building with sample hall, a sample stage and the university library. Thus the training taking place so far at different locations is to be concentrated. The draft of the office Brenner&Partner Stuttgart is realized, first winner of the architectural competition.

Hochschule für Bildende Künste,  see Kunstakademie (academy of art)
Hochschule für Technik und Wirtschaft (FH), academy of technic and economy,  besides the TU the most significant academy, emerged from the former Hochschule für Verkehrswesen (academy of traffic and transport, 1952-1992). The main building on the square Friedrich-Liszt-Platz was built in 1954-60 by Richard Paulick and Friedrich Wilhelm Wurm and shows typical style elements of the Stalin-era. The basements are covered with sand stone and the upper floors with ceramic tiles.

Neben dem Campus am Hauptbahnhof gehört noch ein kleinerer Campus des Fachbereiches Landbau/Landespflege in Pillnitz zur HTW.

2004/06 wurde an der Andreas-Schubert-Straße der Neubau der Bibliothek nach Plänen der ReimarHerbst.Architekten errichtet. Das Konzept der Fassade folgt der Form des Bücherregals und der darin stehenden Bücher. Zwischen Hörsaalgebäude, Erweiterungsbau und Bibliothek entstand eine so genannte Piazza. Der "Bibliotheksplatz" bildet den Übergang vom Straßenraum zwischen den Gebäuden hindurch zu den beiden Höfen. Der Haupteingang in die Bibliothek erfolgt über Freitreppen von diesem Platz aus, der ein neuer, attraktiver Treffpunkt für Studenten, Mitarbeiter der Hochschule und externe Nutzer werden soll.

Hochwasser (flood),  in the past Dresden was afflicted by devastating inundations of the river Elbe. In the last 200 years the worst floods were in 1845 (with the highest stand after 2002), in 1890 and in 1954. Besides there were not less terrible floods of the streams Weißeritz, the Müglitz and anderere tributaries.
The largest floods at the level Dresden since that 16. Century
[Source: SZ 01./02.04.2006 u.
Landesamt f.Umwelt u.Geologie]
Hochwasser 2002 / Floods 2002,  a devastating flood of the Weißeritz devastated in the night from 12th to 13th Aug 2002 large parts of the quarters Plauen, Löbtauu and Friedrichstadt as well as the main station and the southern Prager Straße.

Few days later, on the 17th Aug 2002, the Elbe reaches with 9,40 m the highest level for centuries and floods the quarters closest to the river Elbe, for example Castle Pillnitz, Loschwitz, Laubegast, Kleinzschachwitz, again the Friedrichstadtt, Pieschen, Übigau, Mickten and Cossebaude.

Many culture-historical buildings in the city centre suffer large damage particularly by flow of the cellars , so the Semperoper, the Picture gallery, the Schauspielhaus, the federal state parliament and the two historical hotel buildings Taschenbergpalais and Bellevue. Dozens of restaurants and business of the old part of town as well as several underground parkings are completely flooded, in the populated areas of thousands of dwellings, shops, offices and crafts enterprises.

Hochwasser 2006 bei einem erneuten Hochwasser erreichte die Elbe einen Pegelstand von 2,49 m, betroffen waren 2006 vor allem die folgenden Stadtteile: Gohlis, Laubegast und Zschieren. Das Zentrum blieb weitestgehend verschont, sieht man von der bei jedem Hochwasser notwendigen Sperrung des tiefliegenden Terrassenufers ab.
Hof der Tiere, yard of animals,  Äußere Neustadt, on the road Görlitzer Straße, extension of the Kunsthofes (art court), several animal sculpturesmehrere on the house fronts and the open space of the recommendable and attractive court, accomodates little businesses, gastronomy and work shops.
Hofewiese früheres Ausflugslokal inmitten der Dresdner Heide auf einer 1547 erstmals als Langebrucker Wiese erwähnten rund 2 km langen Lichtung gleichen Namens.

Der Landgasthof Hofewiese entstand um 1877 als beliebtes Ausflugsziel. Bis 1960 war die Gaststätte im Privatbesitz, danach in Regie der HO (staatliche Handelsorganisation). 1985 erfolgte die Schließung, das Gebäude verfällt.

Hoffnungskirche wurde 1915 als selbstständige Kirchgemeinde aus der Friedenskirche gebildet. Ursprünglich war der Bau einer Kirche und eines Gemeindehauses geplant, verwirklicht wurde 1935/36 jedoch nur das Gemeindehaus mit einem freistehenden Glockenturm nach einem Entwurf von Rudolf Kolbe. Es dient seither als Kirchgebäude der Hoffnungskirchgemeinde. Heute bilden Friedens- und Hoffnungskirche wieder eine gemeinsame Gemeinde.
Hofgärtnerei,  the only building that remains from the building era of the Duke of Brühl on the namely Terrasse, Simple baroque angular building, rebuilt after the war in 1957/58 as reformation church (as a replacement for the old property on the Dr.-Külz-Ring) and a residential home, still used as such today. The building also accomodates a Café.
Hofkirche,  former church (cathedral) of the saxon Royal House, due to the acquirement of the Polish Crown conversion to Catholizism, today called Cathedral St.Trinitatis. It was erected in 1739-51 by Gaetano Chiaveri and other master builder in the style of the Italian Baroque. The building is with a floor space of 4800 m² the largest church of Saxony. The middle part is 53 m long and 18 m high. The tower, which is 86 m high is one of the significant parts of the City silhouette. In 1945 partially destroyed is was re-built quite soon in its original shape and since then constantly supplemented with additional (59 Balustrade sculptures ) and improved.

The little restaurant called "Italienische Dörfchen" reminds of the Italian builders.

Die Kathedrale ist Heimstatt der Dresdner Kapellknaben (), Aufgabe des Chores ist die musikalische Gestaltung der Heiligen Messen an der Dresdner Hofkirche. Hörproben Kapellknaben

Hofmühle

nach dem früheren Besitzer auch als Bienertmühle bekannt, ist eng mit der Entwicklung der Industrie in Plauen und im gesamten Plauenscher Grund verbunden.
In der Mitte des 19.Jh. als großindustrielle Mühle vom Müller Traugott Bienert aus Eschdorf gepachtet und später erworben, brachte sie wirtschaftlichen und sozialen Aufschwung in das an der Weißeritz liegende Quartier.

An die Vergangenheit des heute stillgelegten Industrie-Ensembles erinnert das "Museum Hofmühle Dresden".

Hohenhaus [Stadt Radebeul] (called Bischofsberg also), 

im 14. Jh. als Weingut der Meißner Bischöfe entstanden, die Gebäude im 17. Jahrhundert. Hohenhaus ist seit 1832 im Besitz der Familie Thienemann, 1881-84 hielt sich Gerhart Hauptmann hier mehrfach auf.

Nach 1885 erfolgte durch Walther Stechow ein Umbau im Stile der Neorenaissance, später war es die Wirkungsstätte des Naturwissenschaftlers Prof. Dr. Eberhard Stechow.

Von 1960-2003 befand sich hier die Puppentheatersammlung, welche man heute im Museum für Volkskunst im Dresdner Jägerhof bewundern kann.

Zu besonderen Anlässen wie Museumstag kann die sehenswerte Innenausstattung des heutigen Privathauses besichtigt werden.

Hoher Stein beauty spot (190 m) above the Plauenschen Grund in the district of Plauen, cliffs of the chalk see with Fossils and sheer rock walls, due to quarries. Since 1864 there was an observation tower, which decayed increasingly during GDR and Post-Change times and was therefore in the last years no longer accessible. In 2003 the 9.50 m high tower was comprehensively reorganized and solemnly handed over to the public on the 19th Dec 2003.

Also the below the tower lying so called Small Bastei with view into the valley was reconstructed in a nature and monumant protecting way.

Next to the tower, in a new building for sheltered living is a Restaurant, nearby an observatory, built in the 1960's

Hospitals,  see special page Hospitals (Krankenhäuser)
Hotel Astoria um 1930 im Bauhausstil als Haus der Jugend nach Plänen von Stadtbaurat Paul Wolf am Strehlener Platz errichtet, nach 1945 aufgestockt und zum vornehmen Hotel (später Interhotel) umgebaut.

Nach der Wende abgerissen, um einem nie realisierten größeren Hotel Platz zu machen, wurde der Platz 2006 mit einem nichtssagenden Lidl-Markt bebaut.

Hotel Bellevue,  Hotel on the road Großen Meißner Straße, built in 1982/85 after a project plan of the Kajima Corp. Tokio, including the so called Government, built in 1723 or 1724 by George Bähr. Dieser Bau wurde 1734 von Andreas Adam unter der Oberleitung Pöppelmanns verändert , andere Quellen weisen den elbseitigen Teil Pöppelmann selbst, den straßenseitigen aber Johann Georg Gebhardt zu .

The middle building is the last preserved building of what used to be one of the most beautiful row of houses in baroque style, which was destroyed in 1950 owing the damage during the war. Citizen protest prevented the destruction of this building in favour of the hotel and achieved that it was included in the new design, which was adapted to the original height. On the side of the river Elbe is a beautiful garden with the last classizistic garden house. Looking across the river banks called Elbwiesen one can enjoy the famous "Canaletto view" over the Old Town.

Since April 2004 one has this view from the new beer garden "Elbsegler".

Until 1945 a elegant hotel with 160 rooms and 200 beds was located opposite the Old Town river side, called Altstädter Ufer with a "beautiful Elbe-terrace".

Hotel de Saxe 1786 mit 3 Obergeschossen, Mezzanin und Mansarddach errichtet, im Inneren befand sich Dresdens vornehmster Konzertsaal. 1888 wurde das Hotel abgebrochen und durch ein für den Neumarkt unpassendes neobarockes Postgebäude ersetzt, welches 1945 zerstört wurde.

Die Baywobau errichtete nach historischem Vorbild ein in Stahlbeton ausgeführtes Vier-Sterne-Hotel, in welches das Haus der früheren Salomonisapotheke einbezogen wurde. Am 24.06.2005 war Richtfest des Steigenberger-Hotels, eröffnet wurde es am 03.04.2006. Damit kehrte das Hotel de Saxe 117 Jahre nach seinem Abriss ins Stadtbild zurück.

Hotel Hilton,  built in 1987-89 by Walter Lewin with NCC Sweden as Interhotel "Dresdner Hof", applies in shape, design, style of the roof and windows and sand stone covering to Dresden tradion and shows towards the end of the GDR-era a certain consideration for historical city structure.
Hotel Kempinski Taschenbergpalais,  see Taschenbergpalais
Hotel Maritim,  see Erlweinspeicher
Hotel Stadt Berlin, Neumarkt 1,  neue Bebauung 1769/70 von C.H.Eigenwillig, einem Vertreter des akademischen Klassizismus, als dessen reifstes Werk das Gebäude gilt. Mit Neumarkt 2 und 3 würdevoller großstädtischer Auftakt für Neumarkt und Frauenkirche. Das Gebäude zählte zu den guten Dresdner Hotels (dort residierten u.a. Chopin und Dostojewski). 1813 um ein Nachbarhaus von vier Achsen in der Architektur Eigenwilliges erweitert. Das Gebäude weist zwar keinerlei Ornamentik auf. Eigenwillig verstand es aber, mit der Art der Lisenen- und Risalitausbildung in glatt durchgehender Linienführung den Schwung von der Augustusstraße zum Neumarkt auf ideale Weise auszuführen. 1945 zerstört und später abgerissen, wurde es 2005/06 mit historischer Fassade neu errichtet und Ende 2006 im Rahmen des Quartiers an der Frauenkirche als QF Hotel Dresden eröffnet.
Hotel Stadt Rom das seit 1832 ein Hotel mit dem Namen "Zur Stadt Rom" beherbergende Gebäude wurde um 1740 von einem unbekannten Baumeister errichtet. Das Haus mit vier Vollgeschossen und Mezzanin stand mit drei Seiten am Neumarkt, der Moritzstraße und der Kleinen Kirchgasse frei. Sein großzügiger Grundriss und seine elegante Fassade glichen eher dem Typus eines Palais als dem eines Bürgerhauses.

Am dreiachsigen Mittelrisalit waren die Spiegelfelder mit feinem Rokokodekor belegt, die geschwungenen Eckerker zählten zu den schönsten Dresdens. Es wurde nach Zerstörungen 1760 und 1849 vereinfacht mit Satteldach wieder hergestellt.

1945 wurde das Gebäude zerstört, die Ruine wenig später abgerissen. Wegen der zu nahen Nachkriegsbebauung an der Wilsdruffer Straße schien ein Wiederaufbau lange Zeit unmöglich, nach neueren Plänen sollte das Grundstück deshalb zunächst mit einer Baumgruppe bepflanzt werden.
Inzwischen gibt es Pläne, das Haus um einige Achsen verkürzt aufzubauen.

Höhenpromenade,  middle axle of the new development "Neubaugebietes Gorbitz", the largest estate of the GDR-era and erected in the 1980's. The achse is mainly used by the high-speed railway and pedestrians, partially inetersting view towards the City. On both ends are the modern shopping centres: Gorbitz-Hof and Sachsen-Forum.
Humaine-Klinik,  see HELIOS-Klinik
Hygiene Museum,  see Deutsches Hygiene-Museum