Variete-Theater, see spacial page Theatres
Verkehrsbetriebe (Transport companies), 
see Dresdner Verkehrsbetriebe AG
Verkehrsmuseum Dresden / Dresden Transport Museum 1952 in Zusammenhang mit der Einrichtung der Hochschule für Verkehrswesen als eine der ersten Kultureinrichtungen nach dem 2. Weltkrieg auf dem Gebiet der DDR gegründet und seit 1956 schrittweise im Johanneum eröffnet.

In seinem Ursprung und in seiner Tradition geht es aber auf 1877, den Sammlungsbeginn des spänteren Sächsischen Eisenbahnmuseums im Bahnhof Dresden-Neustadt zurück. Dessen nach 1945 nur noch zum Teil vorhandenen Bestände wurden als erste Exponate in das künftige Verkehrsmuseum übernommen. 1990 wird die Einrichtung Landesmuseum des Freistaates Sachsen.

Heute zeigt das Verkehrsmuseum Austellungen zu den Verkehrszweigen Eisenbahn, Kraftfahrzeuge und Fahrränder, ständtischer Nahverkehr, Schifffahrt sowie Luftverkehr.

Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) ist ein Verkehrsverbund des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) im Großraum Dresden. Der Zweckverband Verkehrsverbund Oberelbe (Z-VOE) wurde 1994, der heutige VVO 1998 mit der Einführung eines einheitlichen Flächentarifsystems in den Verkehrsmitteln der Partnerunternehmen.

Der Verkehrsverbund umfasst neben der Landeshauptstadt Dresden die Kreise Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und Meißen sowie den westlichen Teil des Kreises Bautzen
(Altkreis Kamenz und ehemals kreisfreie Stadt Hoyerswerda).

Das Verbundgebiet ist in 21 Tarifzonen eingeteilt, die größte erstreckt sich über das gesamte Stadtgebiet von Dresden und ist als einzige teurer als alle anderen.

Neben der Dresdner Verkehrsbetriebe AG gehören die DB Regio Südost (u.a. mit der S-Bahn Dresden) sowie verschiedene Regionalbusunternehmen zum Verbund. Im Bereich des VVO befinden sich einige touristisch interessante Verkehrsmittel wie zwei mit Dampf betriebenen Schamlspurbahnen (750 mm) Lößnitztalbahn und Weißeritztalbahn, eine elektrisch betriebene Überland-straßenbahn (Kirnitzschtalbahn, 1000 mm), die beiden Bergbahnen in Dresden (Standseilbahn und Schwebebahn) sowie einen Aufzug in Bad Schandau.

Versöhnungskirche 1905-09 in Striesen von Gustav Rumpel und Arthur Krutzsch errichtete neoromanische Kirche mit Jugendstileinflüssen. Von Georg Wrba stammt die große Christusfigur auf dem Altar.

Die ebenfalls 1909 vollendete Orgel stammt von der Dresdner Orgelbaufirma Julius Jahn & Sohn. Sie wurde 1939 nach den Grundsätzen des neobarocken Orgelbaus umgebaut und 2008/2009 - weitestgehend wieder dem Original von Johannes Jahn angenähert - saniert.

Victoriahaus before its destruction it was a significant building on the corner of the junction Prager/Waisenhausstraße in Neo-Renaissance style. The new building on the corner of Dr.-Külz-Ring/Seestraße bears some resemblance to the Victoriahaus.
Vieh- und Schlachthof 1906/13 entstand nach Plänen von Stadtbaurat Hans Erlwein im Ostragehege der Dresdner Vieh- und Schlachthof. Mit seinen etwa 30 Gebäuden war er ein bedeutendes Bauwerk der Jugendstil-Industriearchitektur und damals einer der modernsten Schlachthöfe Deutschlands. In der DDR lief der Betrieb unter "VE Dresdner Fleischkombinat", heute befindet sich in einem Teil der sanierten Gebäude die Messe Dresden.
Viehweidengemeinde eine der vier historischen Vorstadtgemeinden in der heutigen Wilsdruffer Vorstadt. Sie lag im wesentlichen nördlich der Schweriner Straße, umfasste aber auch das Gebiet des ehemaligen Kraftwerkes Mitte und des Wettiner Platzes.

Sie ist die einzige der historischen Vorstädte, von der kleine Reste die Umgestaltungen vor allem in der Gründerzeit wie auch die Zerstörung 1945 überdauerten. Dazu gehören das Schießhaus (heute Gaststätte mit Biergarten) und das Umweltzentrum, ebenfalls mit Gaststätte. Der Schützenplatz mit seiner Grünanlage nannte sich noch um 1833 Viehweide.

1835 wurde die Viehweidengemeinde mit drei anderen Gemeinden zur Wilsdruffer Vorstadt zusammengefasst.

Vier Tageszeiten 1868 vollendete Skulpturengruppe von Johannes Schilling am westlichen Aufgang zur Brühlschen Terrasse, der 1868 fertig gestellten Freitreppe.
Für dieses Werk bekam Schilling auf der Wiener Kunstausstellung 1869 den ersten Preis.

Vom Schloßplatz blickend sieht man, im Uhrzeigersinn links oben beginnend, die allegorischen Skulpturen "Morgen", "Mittag", "Nacht" und "Abend". Seit 1908 ersetzen Bronzeabgüsse die ursprünglich in Sandstein geschaffenen Figuren.

Villa ein- bis zweigeschossiges "Landhaus", freistehend und von einem Garten umgeben. Sie wurde zunächst überwiegend als Einfamilien-, später auch Zweifamilienwohnhaus errichtet. Aus diesen eigentlichen Villen entwickelte sich in Dresden die Mietsetagenvillen, auch Stadtvillen, Kaffeemühlen- oder Würfelhäuser genannt [siehe auch Villenviertel].
Villa, Königliche / Royal,  see Schloss Wachwitz
Villa Augustin in der am Albertplatz gelegenen Villa hielt sich Erich Kästner öfters bei seinem dort wohnenden Onkel Augustin auf. Seit 1999 befindet sich im Erdgeschoss das Erich-Kästner-Museum.
Villa Bergbahnstraße 2b built in 1995 by Walter Kaplan (Kaplan, Matzke, Schoeler + partners) as his own house in the place of a predecessing building from the 1920's. The "front" of the building situated on the Elb slopes with line of sight to the city centre points understandably not to the road, but to the Elb valley.
Villa Comeniusstraße 32 1906 built by Dresdner architect Professor Tscharmann with remarkable interior decoration: Timber ceilings with Intarsien works, art-forged stairway hand rails.

The mansion n Striesen became well known as domicile of the NS gau leader of Saxonia, Mutschmann, therefore the name "Mutschmann mansion".

Villa EmmausTolkewitzer Str. 73, 1860 von Christian Friedrich Arnold unter Stilanleihe bei sächsischen Landsitzen errichtet, wobei der Grundriss dem der Villa Rosa folgt.
Villa Eschebach,  was built in 1901 on the Albert square and destroyed in 1945. Between 1995-97 it was re-furbished for the "Volksbank" (a bank) It has got a very attractive hall which resembles an Orangerie.
Villa Freisleben Loschwitzer Straße 19, 1916 als eine der schönsten Jugendstil-Villen direkt am Waldpark erbaut und 1991-1993 liebevoll restauriert.
Das heutige Apart-Hotel ist eine der ersten Adressen für
"Wohnen auf Zeit" in Dresden.
Villa Grützner ursprünglich schlichte klassizistische Villa um 1835, nach dem Kauf durch den Industriellen Emil Grützner 1887/88 Umbau in den repräsentativen Formen der Gründerzeit. Das in DDR-Zeiten verfallene Anwesen wurde 1994 durch das (inzwischen wieder ausgezogene) Bankhaus Löbbecke aufwendig saniert. Mit der erneuten Restaurierung der Grützner-Villa im Herbst 2003 wurde ein Kleinod der fast vollständig zerstörten Dresdner Bürgerstadt wieder für repräsentative gewerbliche Zwecke und für Veranstaltungen nutzbar.
Villa Ilgen Loschwitzer Straße 37, 1891 nach verschiedenen Quellen von Martin Pietzsch oder Richard Uebe im neoklassizistischen Stil errichtet. Die eingeschossige Villa, die an einen griechischen Tempel errinnert, wurde 1904 vom Unternehmer Ilgen gekauft. Sie wurde 1995/96 vorbildlich restauriert.
Villa Marie,  is a famous restaurant in the "Villa Marie" next to the bridge called Blaues Wunder. The house and garden are built and kept in a Mediterranean style.
Villa Rosa 1839 von Gottfried Semper für der Bankier Martin Wilhelm Oppenheim auf dem damaligen Grundstück Holzhofgasse 20 erbaut. Die unter Anlehnung an den Frührenaissancetypus italienischer Villen errichtete Villa wurde 1945 vollkommen zerstört. Auf dem Grundstück befindet sich heute unter der Adresse Löwenstraße 2 die 4. Grundschule "Am Rosengarten".

Für den gleichen Auftraggeber errichtete Semper 1845-48 auch das Palais Oppenheim an der Bürgerwiese 5-7, welches 1945 ebenfalls zerstört und später abgerissen wurde.

Villa Rothermund repräsentative Villa mit Turm, Gartenanlage und Brunnen in Blasewitz, Mendelssohnallee 34. Sie entstand 1876/1895 nach Plänen von Karl Emil Scherz für Adolf Rothermundt, einen Industriellen. Eine Gemäldesammlung von Adolf Menzel bis Claude Monet zog Kunstinteressente an,
es fanden regelmäßig Konzerte statt.

Seit 1937 in städtischem Besitz, zog 1945 das Städtische Konservatorium ein. 1965 begann hier die musikalische Früherziehung, heute wird das Haus vom Sächsischen Landesgymnasium für Musik Dresden ( ) genutzt.

Villa St.Petersburg 1872 an der Loschwitzer Straße 21 von einem nicht mehr bekannten Baumeister für den Bauherren R.H.C. Lüdicke errichtete Villa. Heute nutzt die Dresden International School das Gebäude neben Ihrem Sitz in der Goetheallee 18.
Villa San Remo 1897-98 von F. Berghold auf der Bergbahnstraße 12 in Oberloschwitz erbaute Villa. Auffallend an der überwiegend in Neorenaissanceformen errichteten Villa ist der markante Turm, um den sich hier nicht näher aufgeführte Legenden zu den Ereignissen am 13.02.1945 ranken.
Villa Sorgenfrei [ City of Radebeul, District Oberlößnitz],  "Mansion worry-free", in 1783/89 established by J.A. Giesel for the baron Friedrich von Gregory in the "Dresden Zopfstil"-style, is it the last preserved building of this style.
The building complex consists of an u-shaped manor-house with a very beautiful tower structure, the garden hall and 2 further residential buildings.

Today a small however fine hotel is located in the manor-house, in the summer-house a Gourmet restaurant.

Villa Stockhausen,  see Lingnerschloss
Villa Thormeyer 1826 von Gottlob Friedrich Thormeyer im Stil des Klassizismus errichtete Villa auf dem Gelände der ehemaligen Neustädter Festungswerke. Links und rechts des Haupthauses befanden sich ein Kutscherhaus und die Remise. Die Bauwerke überstanden den 2. Weltkrieg unbeschadet, verfielen aber zusehens bis kurz nach der Jahrtausendwende.

2005/06 erfolgte eine aufwändige denkmalgerechte Sanierung des gesamten Grundstückes. Zwischen dem sanierten Haupthaus und den beiden neu errichteten Seitengebäuden wurden moderne Verbindungsbauten mit Glaswänden eingefügt.

Villa Weigang,  built in 1894/95 after plans of Max Georg Poscharsky on the corner Käthe-Kollwitz-Ufer/Goetheallee. It is a mansion with style elements from the renaissance but the interior is in Art Nouveau décor. The whole building is an excellent example for quality craft man ship and style.
The building is being used as (the only) registry office
(in German "Standesamt").
Villa Westendstraße 21 die markante Jugendstilvilla wurde 1904 von Ferdinand Wilhelm and Conrad Albert O. Fichtner in Plauen nahe dem Fichtepark errichtet. Das Haus wurde 1992 liebevoll saniert.
Villen, other individual objects see
Villenvierteltypische Villenviertel der "Dresdner Schule"
(Semper, Nicolai u.a.) waren bis zu ihrer Zerstörung das Englische Viertel in der heutigen Seevorstadt (östlich der Mary-Wigman-Straße zwischen Bahndamm und Bürgerwiese mit nahtlosem Übergang zum Villenviertel Strehlen) sowie das Schweizer Viertel. Eine einzige Villa des Englischen Viertels (Tiergartenstraße 8) hat den Angriff 1945 überlebt, während das Schweizer Viertel noch teilweise erhalten ist, heute aber durchsetzt mit Nachkriegswohnblocks der 1960er Jahre.

Die vom Zentrum weiter entfernt liegenden Villenviertel blieben hingegen weistestgehend unzerstört. Solche Villenviertel, die teilweise den ganzen Stadtteil prägen, sind Blasewitz, Weißer Hirsch, Preußisches Viertel, teilweise Loschwitz, Gruna, Strehlen und Plauen.
Typische Würfelhausviertel hingegen sind u.a. Striesen, Löbtau und Cotta.

Vineyards,  see Weinberge
Vogelwiese,  traditional Dresden fun fair, developed from the approximately 400 years old arm chest shooting. In the last quarter of the 19th century up World War 2 the Vogelwiese took place on the Elbwiesen on today's Käthe Kollwitz bank, from 1953 to 1991 at the Straßburger Platz and afterwards again on the Elbwiesen. Because of the building (?), of the Waldschlößchen bridge it is organized since 2004 on the Pieschener avenue close to the Marien bridge.
Volksfestgelände das heutige Volksfestgelände für Frühjahrs- und Herbsfest, Vogelwiese ("Rummel"), diverse Zirkus- und Musikveranstaltungen befindet sich seit 2004 wegen des Baus der Waldschlößchenbrücke an der Pieschener Allee am Rande der Friedrichstadt. Nach der Wende befand sich das Gelände am Elbufer in Johannstadt (1992-2003), dem traditionsreichen Standort der Vogelwiese von 1874-1939. Während der DDR und kurz danach (1953-1991) wurden "Rummel", Frühjahrs- und Herbstfest am heutigen Straßburger Platz veranstaltet.
Volkshaus,  House of the Unions at the Schützenplatz, before 1945 it was the building of the Union and the SPD (Socialist Party), during East German times it was the Headquarter of the FBGB, now it is used again as Dresdner Volkshaus and the office of the DGB.
Volksparks,  at least 4 parks carry the name "Volkspark" (public park, Park of the Folks):

In GDR times even the park called Großer Garten carried this title.

Volkspark Briesnitz die auch Bürstinghauspark genannte Parkanlage geht auf Oberst Joachim von Römer zurück, der sich 1768 bei Briesnitz ein Sommerhaus errichten ließ. 1875 fielen Teile des Parks dem Bau der Eisenbahn zum Opfer, der Rest der seit 1921 städtischen Anlage wurde durch den Neubau der Meißner Landstraße in zwei Teile zerschnitten.
Volkspark Leutewitz1911 auf Initiative der ortsansässigen Bürgerschaft entstandene Parkanlagen in Leutewitz. 2010 wurde der Park u.a. durch die Pflanzung von 400 Wildstauden aufgewertet.
Volkspark Räcknitzdie an der Straße Räcknitzhöhe gelegene Anlage wurde 1898 aus Mitteln der König-Albert-Jubiläumsstiftung angelegt. Die Parkanlage dient dem Schutz des 1897 hier erbauten Wasserhochbehälters des Wasserwerkes Tolkewitz. Der Volkspark Räcknitz ist bis heute Erholungsgebiet für die angrenzenden Plattensiedlungen Räcknitzhöhe und Zschertnitz.
Volkspark Striesensiehe Hermann-Seidel-Park
Völkerfreundschaft 1986 von Wolf-Eike Kuntsche geschaffene Plastik auf der Prager Straße. Die seit Mitte der 1990er Jahre eingelagerte Skulptur wurde 2004 im Zuge der Neugestaltung der Freiflächen saniert und wieder aufgestellt.