Dampfschifffahrt / Steam navigation, Sächsische (Saxonian) Dampfschiffahrts GmbH & Co. Conti Elbschiffahrts KG,  oldest and largest wheel steamer fleet of the world, goes back to the year 1836, when 12 Dresden citizens received the privilege to the steam navigation in the Kingdom of Saxonia and created shortly thereafter the Elbdampfschiffahrts society.

Since 1910 the fleet has its couch place on the terrace bank, in 1911 it counted already 33 steam ships. In the GDR time the 10 remaining steamers drove under the flag of the Weißen Flotte Dresden (white fleet Dresden), after the change the fleet was bought by the again-created Saxonian steam shipping and let in 1993/94 eight wheel steamers be reconstructed in historical detail. In 1999 the "Krippen" was redeemed as the 9th steamer and in the summer of 2000 on the Laubegaster threw outdated.

Line and round trips, jazz -, dixieland and summer night-trips are offered. [Verkehr]
The annual steamer parades on the 1st of May and the steam ship celebrations in August are attracting equally tourists and Dresden people.

DDR-Museum Dresden,  see Zeitreise DDR
Delphinbrunnen Brunnenanlage auf der Brühlschen Terrasse. Sie wurde um 1750 von Pierre Coudray, nach anderen Angaben von Johann Gottfried Knöffler, geschaffen.

Die Brunnenplastik stellt einen Putto dar, der auf einem Delphin reitet. Aus dem Mund des Delphins strömt ein Wasserstrahl in eine Rieselmuschel.

Denkmäler / Monuments,  see special page Monuments
Denkmal der Roten Armee 1945 von Ernst Rost geschaffenes Ehrenmal für die im 2. Weltkrieg gefallenen sowjetischen Soldaten. Es stand bis 1994 am Albertplatz anstelle des Brunnens "Stürmische Wogen", seither kann das Denkmal an der Stauffenbergallee ganz in der Nähe des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr (siehe Museen) besichtigt werden.
Denkmal Friedrich August I das 1843 von Ernst Rietschel geschaffene Denkmal des sächsischen Königs Friedrich August I. stand bis 1929 im Zwinger. Seither steht es, von der Straße betrachtet, rechts neben dem Japanischen Palais.

Nach einer grundhaften Sanierung wurde es am 29.05.2008 am neuen Standort auf dem Schloßplatz aufgestellt.

Denkmal Friedrich August II. das 1866 von Ernst Julius Hähnel für den Neumarkt geschaffene und 1867 dort aufgestellte Bronzedenkmal zeigt den botanisch und wissenschaftlich gebildeten Monarchen Friedrich August II. in Feldherrenpose.

Das Denkmal wurde 2003 wegen des Tiefgaragenbaus abgetragen und 03/2006 runderneuert wieder aufgestellt. An den Seiten des Granitsockels sitzen vier Frauenfiguren, die folgende Tugenden darstellen: Frömmigkeit, Weisheit, Gerechtigkeit und Stärke.

Deutsches Hygiene-Museum (German Hygiene Museum), 
built in 1928-30 by Wilhelm Kreis, first plans for a museum of that kind emerged already in 1911 by Karl August Lingner, triggert by the First International Hygiene Exhibition. It is one of the great architectual achievements of the 1920's, its monumental impression originates form the cuban middle buildingf with a large window front and 4 poles in front. Besides the regular exhibition there are always interesting special displays.

On the 31st of March 2004 the first part of the new constant exhibition of the "German Hygiene Museum". On approximately 1,500 mē a team of the Berlin citizen Bodo Michael Baumunk, an exhibition planner, conceived an interdisciplinary science exhibition about "The human being". [13]

The official reopening of the entire museum takes place after conclusion of the repair works, led by the architect Peter Kulka in the spring of 2005. Damit ist die ständige Ausstellung "Staunen - Lernen - Ausprobieren" wieder komplett zu besichtigen.

Diakonissenhauskirche (church),  Neubau einer kleinen Anstaltskirche zwischen 1928 und 1929. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche durch Oswin Hempel neu errichtet und 1962 geweiht.
Die Innenmalerei stammt von Paul Sinkwitz.
Diakonissenkrankenhaus (hospital),  the "Ev. Luth. Diakonissenanstalt Dresden e.V." was created in 1844 at the road Böhmischen Straße in Dresden's New Town. n the next decades a whole building complex at today's main location developed between the roads Bautzner Straße and Holzhofgasse. The hospital "Diakonissenkrankenhaus" was opened in 1893 at its current location, in 1929 the new church building was inaugurated at the current location.

In World War 2 the hospital was destroyed to 75 %.
The reconstruction, owing considerably to the reconciliation service of the cathedral of Coventry, took place in three stages 1967, 1980 and 1991.

Dinglingerbrunnen Wandbunnen an der Rückseite des Gewandhauses (2). Der um 1718 von Johann Melchior Dinglingerin Auftrag gegebene Brunnen wird Matthäus Daniel Pöppelmann zugeschrieben und gilt als ältester erhaltener Hofbrunnen in Dresden.

Er stand ursprünglich im Innenhof des 1945 zerstörten Wohnhauses von Dinglingers in der Frauenstraße 9. Er wurde geborgen, von Werner Hempel restauriert und 1966 beim Wiederaufbau des Gewandhauses an dessen Fassade angebracht.

Dinglingerhaus
1. House of the gold smith George Christian Dinglinger at the Jüdenhof. The in 1716 established baroque building is attributed either to George Bähr or M.D. Poeppelmann and was their most important building.
The in 1945 destroyed house is intended as one of the so-called guidance's buildings to the reconstruction.

2. House of the royal gold smith Johann Melchior Dinglinger in the no longer existing road "Frauenstraße" (west of the New market). The well of this likewise in 1945 destroyed house is today at the back of the Gewandhaus.

Dinglingers Weinberg Johann Melchior Dinglinger hatte 1692 in Loschwitz an der heutigen Schevenstraße ein Landhaus mit Weinberge erworben. Er nutzte das aus dem 17. Jahrhundert stammenden Landhaus als Sommerwohnsitz. Dinglinger ließ ca. 1710 das Haus um einen Festsaal erweitern und im Inneren mit Bildern der 12 Tierkreiszeichen und Allegorien der vier Jahreszeiten gestalten. An der Decke befindet sich eine mit einer Wetterfahne auf dem Dach verbundene Wetteruhr, die das Ablesen der Windrichtung ermöglicht.

Neben dem Wohnhaus legte Dinglinger einen Barockgarten mit einem kleinen Pavillon und einer überdachten Kegelbahn an. Die Gartenanlage ist ebenso wie die Inneneinrichtung des Hauses weitgehend erhalten geblieben und gehört zu den bedeutendsten Schöpfungen des ländlichen Barocks in Dresden.

Nach 1945 lebte hier bis zu seinem Tod 2005 der Denkmal-pfleger und Dresdner Ehrenbürger Hans Nadler.

Dippoldiswalder Platz historischer Platz an der südwestlichen Ecke der mittelalterlichen Stadt, trägt seit 1830 diesen Namen. Der vor der Bastion Merkur entstandene Platz war Schnittstelle zur Seevorstadt.<7span>

Bis zur Zerstörung befanden sich hier einige bekannte Gaststätten und Hotels, so das Trompeterschlösschen. 1945 vollkommen zerstört, wurde die Platzbezeichung Ende der 1950er Jahre aufgehoben. Seit 1991 trägt der heute noch weitgehend ungefasste Platz wieder diesen Namen. Zwischen Margon-Haus und einem Ärztehaus beginnt der breite Verkehrszug Budapester Straße.

Dixielandfestival,  one of the large annual meetings in Dresden. Apart from many concerts among other things in the culture palace (Kulturpalast), air concerts on the road Prager Straße and the concluding traditional Dixieland parade of Striesen over the road Terrassenufer to the square Theaterplatz have a folk festival character.
Dobritz district, see special page Dobritz
Dölzschen district, see special page Dölzschen
Dohnaer Straße,  part the radial road (B172) to the south east towards Pirna and Saxonian Switzerland, after 1990 developed as a four-lane-road until Prohlis, high concentration of petrol stations, Car dealers, DYI shops and other shopping facilities such as the shopping centre Kaufpark Nickern and "Leubnitzer Treff".
Donaths Neue Welt 1873 erwarben die Brüder script>Person("Hermann Donath")Hermann und Rinaldo Donath den Alten Gasthof und entwickelten ihn zu "Donaths Neuer Welt". Bekannt wurde das Etablissement u.a. durch seine große Alpenkulisse mit Alpenglühn und Alpengewitter. Seit 1956 Lagerhaus und nach der Wende ungenutzt, verfiel der Komplex zusehens. Am 20.08.2004 wurde das Fachwerkgebäude durch Brandstiftung fast vollständig vernichtet.
Dorfkerne,  see special page Historical village centres
Dorfkirchen,  see special page Churches
Dorfkirche (village church) Wilschdorf,  see Christophoruskirche (Wilschdorf)
Dr.-Külz-Ring,  part of the ring around the historic town centre along the former fortifications, transition from internal old part of town to the shopping boulevard Prager Straße, which separates the so-called Seevorstadt (sea-suburb) into the today's residential districts sea-suburb east and west. At the Altstadt-Ring mixes from GDR and post-change architecture developed, in the background is the true-to-scale reconstruction of the end new city hall from 1910 to be seen.
Dreikönigskirche / Three-king church,  most important church of the New Town, the first gotic predecessor was on the square the Neustädter Markt (for the first time mentioned in 1403), after the city fire of 1685 starting from 1688 replaced by a 3-nave church was, which had to be moved in 1731 because of its unfavourable local situation. The third baroque building is by Matthäus Daniel Pöppelmann and George Bähr, in 1854-57 the saddle was replaced by a hipped roof and the tower established. In 1945 heavily destroyed, the exterior was restored until 1990 and the nave halved due to the installation of a community center, the altar was left war-damaged. The first Saxonian federal state parliament met in the community centre since the reunification of Germany after 1990. The tower was reconditioned 1993-97.
Dresden International School die 1996 gegründete Schule ist ein eingetragener Verein und bietet der stetig wachsenden internationalen Gemeinschaft in der Region eine international vergleichbare Schulalternative. Sie ist zu einem der wichtigsten Standortfaktoren der Region geworden. Ihre Schulgebäude befinden sich im noblen Stadtteil Blasewitz in der Goetheallee 18 () und in der Villa St.Petersburg ().

DIS übernimmt ehemaliges Annengymnasium
Das 2002 geschlossene Annengymnasium, ein DDR-Bau hinterm Postplatz, wird von der DIS bis 2007 saniert und durch zwei Neubauten ergänzt. Anstelle der abgerissenen Turnhalle entstehen ein weiteres Unterrichtsgebäude sowie eine moderne Turnhalle, auf deren Dach ein Spielfeld entsteht.
Waren es im Eröffnungsjahr 13 Kinder, sind es derzeit 494, die Schule und Vorschule besuchen. Der Neubau kann bis zu 650 Kinder aufnehmen.

Dresdner Heide (Dresden heath),  largest local recreation area of the Dresden people, coherent forest area in the northeast of the city.

1950 to Dresden integrated and belongs today to the local exchange area Loschwitz.

The forest area covers a surface of approximately 50 kmē and only of the road Radeberger Straße and two outgoing roads Langebrück cross this area. From Dresden coming at the first branch is the so called Heidemühle (heath mill) situated, once a well liked inn, at the road after Langebrück is the so called Hofewiese (yard meadow), currently closed.
Only the Fischhaus at the beginning of the road Radeberger Straße invites at present and some other restaurants at the edge of the heath in the adjacent local parts.

[see also "statistic quarters" Dresdner Heide]

Dresdner Verkehrsbetriebe AG ist das kommunale Nahverkehrsunternehmen der Stadt Dresden und Mitglied im Verkehrsverbund Oberelbe. Das Unternehmen ging 1993 aus dem VEB Verkehrsbetriebe der Stadt Dresden hervor. Die Vorläufer des öffentlichen Linienverkehrs in Dresden reichen bis ins Jahr 1838 zurück. 1872 wurde der Pferdebahn-, 1893 der elektrische Straßenbahnbetrieb aufgenommen. 1905 übernahm die Stadt Dresden die 1892 gegründete private Deutsche Straßenbahn-Gesellschaft und die 1894 gegründetete ebenfalls private Dresdner Straßenbahn-Gesellschaft und vereinigte sie zur Städtischen Straßenbahn zu Dresden. Diese wird 1930 in die Dresdner Straßenbahn AG umgewandelt, die weiteren Etappen sind 1946 Dresdner Verkehrs-Gesellschaft AG, 1949 KWU-Verkehrsbetriebe, 1953 VEB (K) Verkehrsbetriebe der Stadt Dresden und 1972 VEB Verkehrsbetriebe der Stadt Dresden. 1990/93 erfolgte die erneute Umwandlung in die Dresdner Verkehrsbetriebe AG (DVB AG).

Für die Ausstattung des Fahrzeugparks sind drei Jahreszahlen von besonderer Bedeutung:
ab 1931 wurde der legendäre Große Hecht im Regelbetrieb eingesetzt, 1969 begann das Zeitalter der Tatrazüge vom Typ T4D und 1996 das der Niederflurgelenktriebwagen mit dem Typ NGT6DD.

Heute betreiben die Verkehrsbetriebe 12 Straßenbahnlinien (mit einer Gesamtlänge von rund 200 km) und 28 Stadtbuslinien (mit einer Gesamtlänge von rund 300 km) sowie zwei Bergbahnen (Standseilbahn und Schwebebahn) und vier Elbfähren an drei Standorten. In diesem Liniennetz werden jährlich etwa 140 Mio Fahrgäste befördert.

Dynamostadion,  see Rudolf-Harbig-Stadion