Palais Hoym bis 1945 einer der prachtvollsten barocken Gebäudekomplexe der Stadt. Er erstreckte sich zwischen dem Haupthaus Landhausstraße 11 und Rampischer Straße 16/18. Das Haupthaus im Stile des sächsischen Rokoko stammte von Johann Christoph Knöffel aus den Jahren 1739-42. Nach den Beschädigungen im Siebenjährigen Krieg setzte der neue Eigentümer, Reichsgraf von Hoym, das Gebäude wieder instand.

1766 erwarb die Familie von Riesch das Anwesen und ließ es durch Krubsacius, den Architekten des nahen Landhauses, umfangreich erweitern: Der Kernbau wurde zu einer Vierflügelanlage mit Festsaaltrakt ergänzt, die Gesamtanlage mit neuen Nebengebäuden als Durchhaus bis an die damalige Rampische Gasse ausgedehnt.

Von 1830 bis 1945 hatte die Gesellschaft "Harmonie", die eine bedeutende Rolle im Musikleben der Stadt spielte, ihren Sitz im Palais.

Der vom Festsaalflügel stammende Wandbrunnen Knöfflers stand seit 1977 am inzwischen abgerissenen Erweiterungsbau des Polizeipräsidiums. Der Wiederaufbau des Palais als Leitbau ist vorgesehen.

Palais im Großen Garten,  built in 1678-83 by Johann Georg Starcke as pleasure palais in the park Großer Garten and is located on the junction of the horizontal and vertical allee. The palais with strong French influences built is the oldest barock building in Saxony and was used until its destruction in 1945 as collection of antiques. Two large flies of stairs lead to the ball hall on the upper floor.
In 2001 the reconstruction of this building was finally completed.
Palaisplatz
der zunächst namenlose Platz hieß etwa seit 1825 Palaisplatz, davor im Volksmund nur "der freie Platz vor dem Japanischem Palais". 1871 bekam er zu Ehren des neu gekrönten Kaisers den Namen Kaiser-Wilhelm-Platz, nach dem 1. Weltkrieg hieß er nur noch Wilhelmplatz, von 1945-1991 Karl-Marx-Platz, seither wieder Palaisplatz.

1827/29 errichtete Thormeyer stadtauswärts zwei Torhäuser, die beide 1945 ausbrannten. Das nördliche wurde 1952 wiederhergestellt (viele Jahre befand sich darin ein Standesamt), das südliche später abgerissen. Zwischen Palais und Eingang zur Königstraße befindet sich eine große Fontaine.

Palaisteich Wasserbassin mit bemerkenswerter Fontaine in der Parkanlage Großer Garten, auch Wasservögelquartier. In unmittelbarer Nähe befindet sich im Sommerhalbjahr eine beliebte Gartenwirtschaft.
Palitzschhof das aus der Mitte des 19. Jh. stammende Wohn- und Stallhaus ist das einzige erhaltene Bauerngut in Prohlis. Es wurde 2003-2005 saniert und zu einer Kultureinrichtung für den Ortsteil umgebaut. Für das den Technischen Sammlungen angeschlossene Heimatmuseum, welches besonders dem Wirken des bedeutenden "Bauernastronomen" Georg Palitzsch verpflichtet ist, wurde das Dach als Großraum ausgebaut. In den beiden Vollgeschossen befinden sich Werkstätten und Mehrzwecksäle der Jugendkunstschule Dresden.
Palmenhaus (palm house),  1859 am Randes des Schlossparkes Pillnitz () errichtetes Gewächshaus für die umfangreiche königliche Pflanzensammlung.

Am 24.03.2009 wurde das Palmenhaus nach mehrjähriger grundlegender Sanierung wieder eröffnet. Es zeigt in einer völlig neuen Gestaltung überwiegend Pflanzen aus Australien und Südafrika.

Paluccaschule,  built in 1953-57 by Herbert Schneider, F. Pietsch and Gerd Dettmar for the "Akademie für künstlerischen Tanz" on the border to the Großen Gartens. Above the Main entrance is the sculpture of a female dancer.

The dance school is one of the most respected of its kind in Germany and beyond and her founder, Grete Palucca, who later worked as a teacher and head mistress of this establishmentl, was in her youth a well-known and respected ballerina. To become a student of this school is very difficult as there is a strict selection process.

Panometer kleiner Speicher der ehemaligen Gasanstalt Reick. Er wurde 1880 als Niederdruckspeicher erbaut und hat einen Durchmesser von 54 m sowie Traufhöhen von 24 m (außen) bzw. von 27,20 m (innen).

Der Berliner Architekt und Künstler Yadegar Asisi stellt im kleinen Speicher seit 09.12.2006 sein rund 27 m hohes und rund 105 m langes Panoramabild "1756 Dresden" aus. Erstmals zeigt ein Bild eine komplette, historisch weitgehend fundierte Ansicht der kurfürstlichen Metropole, wie sie Mitte des 18. Jahrhunderts ausgesehen haben könnte. Der Betrachter steht dabei auf dem Turm der Hofkirche.

Pappritz see special page Ortschaft Schoenfeld-Weissig
Paradiesgartenshopping centre in Zschertnitz, built in the 1990's and named after a dance-café which used to be located there and burnt down in the 1980.
Parkanlagen,  see special page Parkanlagen
Parkeisenbahn,  a little park train which opened in 1951 and goes on a 5.6km long track around the park Großer Garten In East German times it was called Pioniereisenbahn. Big parts of the rail network are operated by children and youths. The steam trains date back to the 1930 where they were used as transportantion on large exhibition areas, for example the Reichs Garden Show. Because of the development of the nearby VW car factory Gläserne Manufaktur the train station Straßburger Platz has to be relocated to the outsisde of the factory, which was done with support of Volkswagen A.G.
Parliament,  see Landtag
Pennrich see special page Ortschaft Gompitz
Petrikirche,  see St.Petrikirche
Pferderennbahn,  see Rennbahn
Pfunds dairy shop / Pfunds Molkerei,  after its own description the "most worlds most beautiful dairy shop" and it is certainly a very attractive building with its original "Villeroy and Boch" Wall tiles and preserved interior which dates back to 1891 when the main building of the dairy "Dresdner Molkerei Gebrüder Pfund" on the street Bautzner Straße, number 79 was built.
It offers, as it always used to, a special East European and international cheese assortment, good wines and upstairs is a restaurant.

Seit Eröffnung des Quartiers an der Frauenkirche am Neumarkt befindet sich dort eine Filiale, der "zweitschönste Milchladen der Welt".

Pfunds factory area,  In the former factory area at the Priessnitzstrasse No.10-12 developed towards the end of 2003 a new culture and tavern centre with the "Carte Blanche" - Dresden's first Travestie revue theatre ( ), the "Backstage Dresden" (), Music bar, restaurant and hotel) as well as the new Titty Twister club (), which will help the Outer New Town to further attractiveness.
Pieschen see special page Pieschen
Pillnitz,  see special page District Pillnitz and Castle Pillnitz
Pirnaische Vorstadt see special page Pirnaische Vorstadt
Pirnaischer Platz,  one of the major junctions on the East side of the Inneren AltstadtInner City and is opposite the Postplatz. It is a crossing point for the tram lines going North-South and West-East. Currently there are only buildings on the West side. The road leading to the district called Pirnaische Vorstadt is interrupted by the 4-lane North-South connection road, which was built in the 1970's. The subway ends in front of the decaying block called DDR-Hochaus, a leftover memory from East-German times and once a favoured place to queue up to eat in the one and only Fish-Restaurant there was in Dresden in the "Pirnaisches Tor" or the Delicatess-Supermarket or to endup in front of the fountain "Glasbrunnen" facing the former "Robotron-Headquarter".

The first "Pirnaisches Tor" existed back in 1550, however only the Landhausstraße, coming from the Neumarkt lead to it. Since the 1830's the square has the name "Pirnaischer Platz". Only since the break-through of the street König-Johann-Straße after 1885 a direct connection to the Altmarkt was created. Until it was destroyed the square was surrounded by shgops and restaurants, one of the most famous ones was the Kaiserpalast. A few roads went next to the Tram-line above ground, today all roads go along the huge North-South connection called St.Petersburger Straße.

Plauen see special page Plauen
Plauenscher Grund,  river bed of the river called "Weißeritz" between the valleys called "Freitaler Becken" and "Elbtalbecken". Until the beginnings of the industrial development the area was a very romantic valley, capture often in "Word and Picture". In 1560 the first pedestrian way appeared and in 1745 first roads which werebuilt into proper streets around 1807-1809. In 1852-1854 the Lord of Dölzschen Beger built a mansion in neo-romantic style, called the Begerburg and a well-know sight of the area.

On the opposite side is by the rock Hoher Stein an excellent prospect in the valleay.

Because of the coal mines around Freital the "Dölzschener Eisenhammer" and other witnesses of the industrial revolution appeared: quarries, a brewery called Felsenkellerbrauerei and mills.

In 1854/55 the private railways "Albertbahn", going first until Tharandt later until Chemnitz, in 1856 the Windbergbahn to the mines and further until and in 1902 the tram to Deuben, later extended until Hainsberg (Coßmannsdorf).

In 1918-21 the road called Landstraße and the tram (Number 22, later Number 12 until Hainsberg and discontinued in 1974 ) were built on the left side of the "Weißeritz".

In the area around the "Felsenkeller" a tunnel was built after 1990 to avoid accidents on the train crossings.

The new motorway A17 leads at the height of the "Begerburg" across an enormous valley bridge, whose both ends follow tunnelled routes.

Podemus see special page Ortschaft Mobschatz
Polizeidienststellen / Police Staff
Police Headquarter (Polizeidirektion)  built in 1895-1900 by Julius Temper errichtet. The building complex consists of 4 wings with 3 courts and neo-baroque round tower -pavillions. In 1976-83 a new extension was built at the back of the building where formerly houses had stood which were destroyed during the Dresden-Bombings. In order to reconstruct the Neumarktes (New Market), this extension will have to removed.
Porzellan
der etwas andere Artikel: die Geschichte des Pozellans in Sachsen und der Dresdner Porzellanmanufaktur erleben Sie in Bild und Ton.
Porzellan-Manufaktur Dresden 1872 in Potschappel, heute Stadtteil von Freital gegründetes Unternehmen zur Herstellung kunstvollen Zierporzellans. Markenzeichen seit 1901/02 sind die ineinander verschlungenen Initialen „S“ und „P“ über dem Schriftzug „Dresden“. Seit 1958 Betrieb mit staatlicher Beteiligung und ab 1972 volkseigener Betrieb, wurde die Manufaktur 1991 reprivatisiert.

Trotz mehrmaliger Insolvenzen und Besitzerwechsel konnte sich das Unternehmen am Markt weiter behaupten.

Porzellan-Manufaktur Meissen
see Sachsen-Lexikon Porzellan-Manufaktur-Meissen
Postleitzahlen / ZIP-codes das Stadtgebiet gliedert sich in 29 Postleitzahlbereiche für die normale Hauszustellung. Hinzu kommen ebenfalls 5-stellige Postleitzahlen für Großbetriebe und Behörden mit Postfachzustellung. Die Innere Altstadt gehört zum Bereich 01067, alle Postleitzahlen der Innenstadt sowie der innenstadtnahen Gebiete beginnen mit 010.

Die Zuordnung der Postleitzahlen zu Ortsämtern, Stadtteilen bzw. Gemarkungen ist aus der "Vergleichenden Tabelle" ersichtlich.

Postplatz,  is Dresdens largest junction and main meeting point of public transport, especially of many tram lines and the night trams gathering around the so called "Käseglocke" (cheese cover).

During the Middle age the gate "Wilsdruffer Tor" stood here and its exivalent "Das Pirnaische Tor" on the square Pirnaischen Platz. It was torn down in 1811 and a square developed, which was called since 1830 Wilsdruffer Platz or Wilsdruffer Thorplatz and was re-named to Postplatz in 1855. From 1843-88 there was a fountain in its centre called Cholera-Brunnen by Gottfried Semper, which was relocated in front of the Taschenbergpalais, facing the Zwinger. The current centre piece is a round hut, waiting point for passengers, which is called Käseglocke, for its resemblance to a round cheese cover.

At the north east corner stood until its outline in 1963 the in 1945 destroyed church Sophienkirche. Bevor the destruction in 1945 many famous restaurants could be found here, for example the beer bar "Gambrinus", the "Palasthotel Weber" and the "Stadtwaldschlößchen" after 1945 the first self service restaurant was built, called "Gastronom" and the large restaurant "Am Zwinger" also called "Freßwürfel" for its square shape. In 1978 the new telecommunication centre was built by von Wolfram Starcke.

After the change there were many ideas how to improve the square, for example the plan from Schürmann. However, after many years of "back and forth" the place is a sad sight with neglected buildings, fast foodrestaurants, beer tents, little stalls and container. The only new thing is the "Adventariegel" with the restaurant "Busmann´s Brazil" which brings at least some atmosphaere into the area.

Reconstruction 2005/06
Nach jahrelangem Hin und Her wird der Postplatz ab Juni 2005 umgestaltet und mit einer modernen Zentralhaltestelle versehen.
Dabei wurden die Straßenbahn-Gleise von der Marien- in die Wallstraße verlegt und die derzeit 16 Haltestellen auf je zwei 90 m lange und überdachte in der Wall- und der Wilsdruffer Straße reduziert. An der Ecke Postplatz sind sie mit einem gläsernen Schmetterlingsdach verbunden, zwei hohe Metall-pfeiler sollen in Erinnerung an das frühere Wilsdruffer Tor eine Eingangssituation in die Innere Altstadt erzeugen.

Die von vielen Dresdnern als "Dinosaurier" befürchtete Haltestelle entpuppte sich nach Fertigstellung doch als relativ filgraner "Schmetterling". Bei aller Kritik sind dennoch lichtdurchflutete und freundliche Haltestellenbereiche entstanden.

Kritisch gesehen wird aber von den meisten Dresdnern vor allem die Gestaltung der restlichen Fläche zu einer nur durch die Straßenbahngleise etwas gegliederten monotonen Pflasterfläche, in deren Mitte sich die Käseglocke - ihrer Funktionen beraubt - verloren gibt. Einzig ein Trinkbrunnen mit ein paar Sitzplätzen und neuen Bäumen herum ist ein kleiner Tupfer in der ansonsten grün- und stadtmöbellosen Fläche. Autofahrer haben es schwer, überhaupt einen für sie erlaubten Fahrweg zu finden.

Postsiedlung städtebaulich vorbildlicher Wohnhausgruppenbau entlang der Teplitzer und Dohnaer Straße. Die von 1926 bis 1928 von der damaligen "Heimstättengesellschaft Sachsen" nach einem Entwurf von Paul Löffler errichtete Siedlung kam später zur Deutschen Post und erhielt dadurch ihrem heutigen Namen.

Nach der Wende verfiel sie wegen ungeklärter Eigentums-verhältnisse zusehends und war zuletzt praktisch leergewohnt. 2006 zeigt sich ein Lichtblick durch denkmalgerechte Sanierungsvorstellungen eines neuen Investors ().

Einige Blöcke wurden inzwischen fertiggestellt, das Ergebnis kann sich wahrlich sehen lassen.

Prager Straße,  main shopping mile in Dresden between Innere Altstadt and Hauptbahnhof.

The old streets of Prague before 1945
It was built in 1851, at the same time as the station "Böhmischer Bahnhof", today called Hauptbahnhof. Around 1860 the area was still dominated by large mansions and town houses in large garden but already in 1900 it was the traffic-richest road with Art dealings, cinemas, shops of all kinds, hotels and Coffee houses like the "Café Hülfert", "Kaisercafé and "Hotel Europäischer Hof".
On the corner Waisenhausstraße was the significant Victoriahaus, opposite the department store for men "Esders" and the department store Residenz-Kaufhaus called "Reka", which was enluminated beautifully around Christmas. This old Prager Straße was in 1945 completely destroyed, along with the city.

Reconstruction middle section after 1963
In 1963 the reconstruction started after plans by Peter Sniegon, Kurt Röthig and Hans Konrad. Coming from the main station on the right hand side is the "Hotel Newa" (1968-70 by C. Kayser, H. Klötzerl and B. Tellmann), on the left side 3 more hotels with shops inbetween and connected by pergola ways. All 4 Hotels are owned by the French chain Mercure and Ibis. Further on on the right side is a 12 floor block of flats with integrated shops (from Manfred Arlt).

2003/2004 wurde der südliche Flachbau saniert und dabei um eine Etage erhöht, der andere durch einen dreistöckigen Neubau ersetzt. Alle vier Hotels gehörten bis zur Wende der Interhotelgruppe und befinden sich seither im Besitz einer französischen Kette (Mercure, heute Pullmann, und Ibis).

Rechts wird der platzartige Raum von einer 12-geschossigen Wohnzeile (von Manfred Arlt) mit 2 vorgelagerten Flachbauten für Verkaufseinrichtungen (Textilien, zuletzt Breuninger, und Lebensmittel, zuletzt Schlemmerland) begrenzt.

Beide Flachbauten wurden 1995 (Breuninger) bzw. 2006 (Schlemmerland) durch Neubauten mit ähnlichen Außenmaßen ersetzt. Nach Auszug von Breuninger wurde dessen Gebäude 2008 erneut umgebaut, nun zum Geschäftshaus mit mehreren Läden. Die Wohnzeile wurde 2007 nach Plänen des Dresdner Büros Knerer und Lang saniert.

The 1970-78 built and now demolished Centrum department store was already in the northern section.

Conversion of the free space in the center section 2004
Von Juli bis November 2004 wurde der gesamte mittlere Abschnitt grundlegend neu gestaltet. Dabei wurden fünf neue Wasserbecken, Sitzstufen und Bänke errichtet sowie etwa 13 000 m² Granitplatten und Kleinpflaster verlegt. Die 1986 geschaffene Skulptur "Völkerfreundschaft", welche bis 1994 vor dem Rundkino stand, wurde wieder aufgestellt. 54 neue Bäume in drei Reihen gepflanzt ersetzen die bisherigen 38 Kastanien.

On 12.02.2004 was handed over to the revamped Boulevard to the public. In this area is also the well-known Pusteblumenbrunnen, one remaining of originally 3 fountains.

The buildings in the northern section
On the left side is another restaurant complex, formerly known as "Haus International", whose bar "Mazurka" was well known. Until a short while ago there was also the Sports Centre, belonging to the Karstadt chain followed by the former "Centrum"-Department store built in 1973-1978 by Ferenc Simon and Ivan Fokvar), and now the second Karstadt-building. Auf den Grundstücken dieser abgerissenen DDR-Moderne wurde 2007/09 die neue Centrum-Galerie errichtet.

In the North part 4 new buildings have been erected, from right the New House Karstadt (1993-95 by Rhode, Kellermann Wawrowsky & Partner), the Florentinum and the Woerl-Plazza (1995-96 von Gunter & Holger Just), left the new department store "Kaufhaus Esders", where also a branch of the City library () is located, and the Centrum-Galerie opened in 2009.

Der nach der Wende neu errichtete Nordteil nimmt wieder die alte Breite von 18 m auf, gleiches ist auch im südlichen Abschnitt (siehe Wiener Platz) vorgesehen. Damit wird der Mittelteil endgültig und dann wohl auch offiziell zum "Prager Platz".

Preußisches Viertel,  see Radeberger Vorstadt
Prießnitz,  afflux into the river "Elbe", which goes in a dep cut village describing a bow through the whole area Dresdner Heide.
Prisco-Passage,  is a passage on the border of the baroquee Inner New Town between the street Königstraße and the lane Wallgäßchen and the road Theresienstraße which was built on the ground of the former castle. Reconstruction and upgrading existing buildings and the addition of in 2002 finished new buildings. The passage is named after an italien draper called Prisco, who worked in Dresden.

In unmittelbarer Nähe zogen jüngst in die sanierte ehemalige Pianofabrik mehrere Kneipen ein, u.a. das bereits vom alten Standort beliebte "Mama Africa".

Neuerdings wird die Bezeichnung umgangssprachlich auch für das neu eröffnete Quartier an der Frauenkirche benutzt.

Prohlis see special page Prohlis
Prohlis-Center bildet zusammen mit umliegenden Läden und Einrichtungen das Stadtteilzentrum der Großsiedlung Prohlis mit Supermarkt, Spezialgeschäften, Stadtteilbibliothek und Ortsamtsverwaltung.
Projekttheater freies und experimentelles, genreübergreifendes OFF-Theater auf der Louisenstraße 47 im Szeneviertel Äußere Neustadt. Es wurde 1990 in einer alten leerstehenden Werkhalle gegründet, in der es bis heute betrieben wird.
Puppentheater,  founded in 1952 as Tour theatre belonging to the "Landesbühnen Sachsen" but it joined in 1960 the theatre "Theater der Jungen Generation". In 1964 the public house called "Goldenes Lamm" in Trachau became home to the theatre and it got its independence. The ensemle grew over the years into a well known and and by the Dresden Theatre world respected establishment, also promoted through the "International Puppet theatre festival". In 1997 the puppet theatre has to leave its old and neglected builing and is rehearsing now in the former culturaI centre "Richard Gärtner" in Cotta and performs in the Rundkino on the Prager Straße. During the summer months they also perfom in the "Sonnenhäusel" in the park called Großer Garten. In 2002 20 performances were planned and 44 performances held, a sign for the theatres great success.
Pusteblumenbrunnen,  In this area are also the 2 remaining of originally 3 fountains. The one on the north end had to go because of the building of the Wöhrl-Plazza. The fountains were built in the 1970's after plans by Leoni Wirth and Karl Bergmann. One is called "Pusteblumen" (faded dandelions).

Die drei kleinen Blüten des 1969 eingeweihten Brunnens wurde 2005 in eines der neu entwurfenen Wasserbecken integriert.

2008/09 wurde der komplette Pusteblumenbrunnen in Prohlis neu errichtet. Hierzu wurden die eingelagerten zwei großen Pusteblumen und die fünf Pilze aufgearbeitet, die drei kleinen Pusteblumen, deren Originale weiterhin die Prager Straße besprühen, neu angefertigt.

Putjatinhaus "Russische Schule" ("Russian School"), built in 1822 (or in 1825) by Nikolaus Avraamovic Fürst Putjatin as the first school in Kleinzschachwitz (see Ortsamt Leuben
).

Remarkable are the span roof, which reaches down to the ground and the wood carvings a reminderof historic russian farmer's houses. Today the building is used as a cultural centre.