Stadtteil und Gemarkung in der  Ortschaft Schönfeld-Weißig.
Die Gemarkung Weißig ist praktisch identisch mit dem "statistischen Stadtteil" 45 Weißig, sie gehört seit 1999 zu Dresden.

Geschichte
Weißig wurde 1235 erstmals erwähnt. Er ist einer der beiden namensgebenden Ortsteile für die heutige Ortschaft Schönfeld-Weißig und zugleich ihr bedeutendster. Als einziger Ortsteil entstanden hier nach der Wende bedeutende Gewerbe- und Wohnungsbauansiedlungen. Im Gewerbegebiet befindet sich das "Hochland-Center", eines der größeren EKZ der erweiterten Stadt Dresden auf der "grünen Wiese". 1994 schlossen sich die bisher selbstständigen Gemeinden auf dem Schönfelder Hochland zur Gemeinde Schönfeld-Weißig zusammen, 1999 erfolgte deren Eingemeindung nach Dresden.

ÖPNV einst & jetzt
Weißig ist mit der Buslinie 61 gut an das ÖPNV-Netz angeschlossen. In Bühlau besteht Anschluss an die Straßenbahhnlinie 11, mit der man die Neustadt, die Innere Altstadt, die Prager Straße und den
Hautbahnhof bequem erreicht. Mit dem Bus selbst gelangt man direkt zum Körner- und Schillerplatz, den beiden Stadtteilzentren am Blaues Wunder, weiter nach Striesen, Gruna, Strehlen und dem TU-Viertel.

Bebauung & Wohnen
Weißig bestht heute aus zwei baulich unterschiedlichen Teilen: dem überwiegend südlich der Bautzner Landstaße gelegenen eher dörflich geprägten alten Ort sowie den nördlich dieser Straße gelegenen eher vorstädtisch geprägten Neuansiedlungen nach 1990.

Gesundheitswesen & Seniorenheime

Kirchen & Religionsgemeinschaften

Kultur & Freizeit

Einkaufen & Einkehren

Lernen & Bilden

Das nächste Gymnasium befindet sich in Bühlau.

Arbeiten
Im
Gewerbegebiet Weißig befinden sich neben vielseitigen Handelseinrichtungen auch Betriebe des produzierenden Gewerbes, so u.a. die Ardenne Anlagentechnik GmbH.


Internet