Stadtteil im  Ortsamt Plauen, Teil des "statistischen Stadtteiles" 84 Kleinpestitz/Mockritz, ist praktisch identisch mit der Gemarkung  Kleinpestitz, gehört seit 1921 zu Dresden.

Geschichte
Kleinpestitz wurde 1370 erstmalig erwähnt, der Name ist vermutlich vom altsorbischen "pec" (Backofen) abgeleitet. Kleinpestitz ist ein noch heute gut erkennbarer Rundweiler. Kirchlich gehörte der Ort erst zur Kreuzkirche, seit 1899 zur Lukaskirche. 1921 wurde Kleinpestitz nach Dresden eingemeindet, in den 1929er Jahren die sogenannte Eigenheimsiedlung errichtet.

In den 1980er Jahren entstand auf dem großen Flurteil westlich der Bergstraße eine größere Plattenbausiedlung beidseits der Kohlenstraße, welche diesem Viertel ihren Namen gab.

ÖPNV einst & jetzt
Kleinpestitz besaß nie einen direkten Straßenbahnanschluss, sieht man einmal von dem unmittelbar vor der Gemarkungsgrenze liegenden Endpunkt Zschertnitz (vor der zeitweiligen Stilllegung dieser Strecke gar Mockritz genannt) ab.

Heute wird (Alt-)Kleinpestitz von den Buslinien 76 und 89 tangiert, das Wohngebiet Kohlenstraße von der durchfahrenden Linie 72 gut erschlossen. Letzteres wird außerdem durch die Straßenbahnlinie 3 tangiert.

Bebauung & Wohnen
Durch die Eigenheimsiedlung und einige Einfamilienhäuser an der Straße Kleinpestitz ist das alte Dorf fest mit Mockritz verwachsen, ebenso über die Straße Kaitzer Weinberg mit Kaitz. In den 1990er Jahren entstand eine weitere Eigenheimsiedlung im direkten Anschluss an die alte und den Ortskern, die bis zur Südhöhe reicht.

Zur in den 1980er Jahren ebenfalls auf Kleinpestitzer Flur errichten WBS-70-Plattenbausiedlung Kohlenstraße besteht hingegen kein städtebaulicher Zusammenhang.

Erschwerend wirkt hierbei u.a. die Trennung durch die Bundesstraße B170, so dass sich die Bewohner dieses inzwischen ansprechend sanierten Wohnviertels eher zu den baulich angrenzenden Stadtteilen Plauen und Coschütz als zum namensgebenenden Dorf Kleinpestitz hingezogen fühlen. Dabei leben die meisten Bewohner des statistischen Stadtteiles Kleinpestitz/Mockritz, zu dem auch noch Kaitz gehört, gerade in diesem Wohnviertel und wissen oft gar nicht, dass sie eigentlich Kleinpestitzer sind. Lediglich der Name der Sparkassenfilile im dortigen Kaufland erinnert daran.

Gesundheitswesen & Seniorenheime

Kultur & Freizeit
Der Erholung dienen der nahe
Fichtepark und das Kaitzbachtal.

Einkaufen & Einkehren
Es existiert lediglich ein regional bedeutsames Einkaufszentrum (u.a. Kaufland), welches zentral im Wohngebiet Kohlenstraße liegt. Von der dortigen Gaststätte "Dresden-Blick" hat man eine hervorragende Sicht auf das gesamte Dresdner
Elbtal.

Lernen & Bilden

Die 126. Grundschule liegt im Wohngebiet Kohlenstraße und damit formal in Kleinpestitz selbst, die anderen in Kaitz bzw. Mockritz, die nächste Oberschule in der Leubnitz-Neuostra, Gymnasien gibt es in Zschertnitz und in Plauen.

Arbeiten
In Kleinpestitz gibt es keine Industrie oder andere nennenswerten Arbeitsstätten. In der Nähe liegt allerdings das weiträumige Gelände der
Technischen Universität, nicht weit entfernt das Gewerbegebiet Coschütz/Gittersee.
Seit 2003 befindet sich die Hauptgeschäftsstelle der WG Glückauf "Süd" () in einem markanten Neubau an der Kohlenstraße.


Internet