Stadtteil in der Gemarkung und im  Ortsamt Neustadt, entspricht dem "statistischen Stadtteil" 15 Albertstadt. In DDR-Zeiten wurden große Teile des Gebietes mit "Industriegelände" bezeichnet.

Geschichte
Die Entstehung der Garnisionsstadt "Albertstadt" geht auf die Vergrößerung der sächsischen Armee um 1870/71 zurück, in deren Folge diese eigenständige Militärstadt am Rande der Dresdner Heide gebildet wurde. Es entstand eine geschlossene und durchgrünte Gesamtanlage im neoklassizistischem Stil, während die 1895-1900 erbaute Garnisionskirche als ev.-kath. Doppelkirche neoromanisch gehalten ist.

Aus den Munitionsfabriken entstand in den 1920er Jahren das sogenannte Industriegelände, lange Zeit war dieser Name Endpunkt von Straßenbahnlinien der ansonsten nach Hellerau bzw Weixdorf weiterführenden Strecke.

Die Albertstadt war zwar selbstständiger Gutsbezirk, wurde aber von 1892 bis 1933 dem Stadtgebiet Dresden zugerechnet. 1934-1945 völlig selbstständig, wurde sie 1945 endgültig eingemeindet.

ÖPNV einst & jetzt
Straßenbahntrasse vom Norden Dresdens ins Stadtzentrum, traditionell von den Linien 7 und 8 bedient. Eine Buslinie bedient die südliche Querverbindung entlang der Stauffenbergallee.

Bebauung & Wohnen
Die Bebauung ist überwiegend durch jetzige und ehemalige Militärbauten sowie einige moderne Bürokomplexe geprägt. Bemerkenswert ist neben einigen dieser Gebäude die Garnisionskirche. Wohnbebauung gibt es fast keine.

Gesundheitswesen & Seniorenheime

Kirchen & Religionsgemeinschaften

Kultur & Freizeit
Erwähnenswerte Einrichtungen sind das Goethe-Institut, das Landesfunkhaus des MDR, die Garnisionskirche und das Militärhistorisches Museum der Bundeswehr Dresden.

Einkaufen & Einkehren
Auf dem Gelände der Alten Heeresbäckerei entstand in den letzten Jahren ein größerer Einkaufskomplex mit großem Supermarkt, Möbelwarenhaus der gehobeneren Klasse und mehreren Einzelhändlern und Gaststätten.

Lernen & Bilden
Es gibt keine allgemeinbildenden Schulen, die Albertstadt ist aber auch nur sehr gering bewohnt. Alle Schularten gibt es in der benachbarten Äußeren Neustadt.

Arbeiten
Hauptarbeitgeber sind die Bundeswehr (Heeresschule und andere Dienststellen), das Regierungspräsidium Dresden sowie der MDR mit dem Landesfunkhaus, daneben Arbeitsplätze im Handel und in den Gewerbebetrieben des Industriegeländes.


Internet