Ortsteil und Gemarkung in der  Ortschaft Schönfeld-Weißig, gehört zum "statistischen Stadtteil" 47 Schönfeld/Schullwitz, der außer der Gemarkung Schönfeld die Gemarkungen Schullwitz, Rossendorf, Eschdorf, Reitzendorf, Borsberg, Malschendorf und Krieschendorf umfasst. Schönfeld gehört seit 1999 zu Dresden.

Geschichte
Schönfeld muss bereits um 1200 bestanden haben. Erwähnt wird es 1315 als Schoniwelt und 1378 als Schonenvelt. Schönfeld ist bekannt durch sein Renaissanceschloss (Schloss Schönfeld). 1908 erhielt der Ort Anschluss an die 1951 wieder stillgelegte Bahnstrecke von Dürrröhrsdorf nach Weißig. 1994 schlossen sich die bisher selbstständigen Gemeinden auf dem Schönfelder Hochland zur Gemeinde Schönfeld-Weißig zusammen, 1999 kam Schönfeld mit dieser nach Dresden.

ÖPNV einst & jetzt
Von 1908 bis 1951 führte durch Schönfeld die oben aufgeführte regelspurige Kleinbahn, auf deren ehemaliger Trasse sich ein jetzt gut ausgebauter
Radweg befindet.

Heute ist der Ortsteil nur über die private Buslinie 98 sowie über Regionalbuslinien mit den umliegenden Ortsteilen verbunden. In Bühlau besteht Anschluss an die Straßenbahnlinie 11, dort und in Weißig an die Buslinie 61.

Bebauung & Wohnen
Schönfeld hat seinen dörflichen Charakter um Markt und Schlossteich bewahrt. Am Rande sind in den letzten Jahren neue Eigenheimnsiedlungen entstanden.

Gesundheitswesen & Seniorenheime

Kirchen & Religionsgemeinschaften

Kultur & Freizeit
Bemerkenswert ist das Ensemble aus Renaissanceschloss und Kirche am Schlossteich. Durch Schönfeld führt der Fernradweg auf der ehemaligen Kleinbahntrasse Weißig - Dürrröhrsdorf, die nur im Ort kurz verlassen werden muass.

Einkaufen & Einkehren

Lernen & Bilden

Die nächste Mittelschule befindet sich Weißig, das nächste Gymnasium in Bühlau

Arbeiten
Es existieren keine nennenswerten Arbeitgeber oder Branchen.


Internet