Ortsteil und Gemarkung in der  Ortschaft Cossebaude, gehört zum "statistischen Stadtteil" 90 Cossebaude/Mobschatz/ Oberwartha, der neben der Ortschaft Cossebaude auch die Ortschaften Oberwartha und Mobschatz umfasst. Für Nieder- und Obergohlis ist auch die gemeinsame Ortsteilbezeichnung Gohlis gebräuchlich. Niedergohlis gehört seit 1997 zu Dresden.

Geschichte
Gohlis, gemeint war Niedergohlis, wird 1144 das erste Mal in einer Urkunde genannt, Obergohlis selbst erst 1315. Um 1828 entstand in Obergohlis die bis heute erhaltene Gohliser Windmühle, ein Wahrzeichen des Ortes. 1974 wurde Gemeinde Gohlis nach Cossebaude eingegliedert und gehört gemeinsam mit dieser Gemeinde seit 1997 als Ortschaft zu Dresden. 2002 war Niedergohlis beim Hochwasser besonders schwer betroffen.

ÖPNV einst & jetzt
Von 1906 bis 1991 fuhr die Straßenbahnlinie nach
Cossebaude durch Obergohlis. Für diese Straßenbahn bestand in Gohlis an der Meißner Landstraße ein Straßenbahnhof.

Heute ist der Ort über Alita mit Cossebaude verbunden, von dort hat man Anschluss mit Stadtbuslinie 94 in das Stadtzentrum.

Bebauung & Wohnen
Obergohlis ist überwiegend dörflich geprägt und entwickelt sich zum ruhigen Wohnvorort.

Kultur & Freizeit
Durch Obergohlis verläuft der Elbradweg, an der historischen Gohliser Windmühle befindet sich ein bei den Radfahrern beliebter Biergarten.

Einkaufen & Einkehren
Es gibt keine nennenswerten Einkaufs- und Einkehrstätten.

Lernen & Bilden

Arbeiten
Es existieren keine nennenswerten Arbeitgeber oder Branchen.


Internet