Der Ort ist gleichzeitig Ortsteil, Gemarkung und Ortschaft. Oberwartha gehört seit 1997 zu Dresden.

Die Ortschaften Oberwartha, Cossebaude und Mobschatz (einschl. deren Ortsteile) bilden zusammen den "statistischen Stadtteil" 90 Cossebaude/Mobschatz/Oberwartha

Geschichte
Oberwartha wird 1266 erstmalig urkundlich genannt. Der Ort wurde 1992 als Ortschaft nach Cossebaude eingemeindet und kam 1997 mit Cossebaude nach Dresden, behielt aber den Status als Ortschaft. Somit steht Oberwarta heute wieder gleichberechtigt neben seiner kurzzeitigen "Muttergemeinde" Cossebaude.

Bebauung & Wohnen
Der Ort besteht aus dem alten Dorfkern sowie einer neueren Villen- und Einfamilienhaussiedlung. Das alte Sackgassendorf befindet sich -etwas versteckt- im wesentlichen auf der Nordseite der heutigen R.-Förster-Straße. Diese zweigt am (leider dem Verfall preisgegebenen) Gut am Fritz-Arndt-Platz von der Durchgangsstraße ab.

Die Villensiedlung liegt nördlich davon und geht nahtlos in die bis auf die Hochfläche heraufreichende Flur der Gemarkung Cossebaude über. In dieser ruhigen Wohnlage kann man prächtige 100-jährige Villen neben zeitgemäßen Stadtrandhäusern entdecken.

Einkaufen & Einkehren
In Oberwartha selbst befinden sich heute keine Einkaufs- und Einkehrmöglichkeiten mehr, die nächsten liegen in Cossebaude.

Lernen
In Oberwartha gibt es keine Schulen, die nächsten liegen in Cossebaude bzw. in Cotta.


Internet