Stadtteil im  Ortsamt Plauen, Teil des "statistischen Stadtteiles" 85 Coschütz/Gittersee, ist praktisch identisch mit der Gemarkung Gittersee, gehört seit 1945 zu Dresden.

Geschichte
Gittersee wurde 1349 erstmalig erwähnt, der älteste Siedlungskern ist ein noch heute auf der Potschappler Straße erkennbares Platzdorf. Lange Zeit unterstand der Ort dem Rat zu Dresden bzw. dort dem Dresdner Brückenamt.
1789 wurde im Plauenschen Grund auf der "Gitterseer Wiese" ein Eisenhammerwerk errichtet, dem eine Eisengießerei und eine Maschinenbauwerkstatt folgten. Nach 1809 begann der Steinkohlenbergbau im Moritz-, Meisch- und im Emmaschacht, die 1852 stillgelegt wurden. Erst 1945 wurde der Abbau vom später "Willy Agatz" genannten Betrieb erneut aufgenommen. 1945 erfolgte die Eingemeindung nach Dresden.

Die konterminierten Altlastenflächen in Gittersee und dem benachbarten Coschütz wurden nach 1991 saniert und zum ersten kommunalen Gewerbegebiet Coschütz/Gittersee umgestaltet.

ÖPNV einst & jetzt
Gittersee wurde nie von der Straßenbahn erschlossen, sieht man vom gerade noch auf Gitterseeer Flur gelegenen Endpunkt zwischen den 1930er und 70er Jahren ab. Gittersee wurde durch wechselnde Buslinien erschlossen, die in Coschütz Anschluss an die Straßenbahn hatten, für wenige Jahre gab es auch ein Busdirektverbindung über die Kohlenstraße zum Hauptbahnhof.

Heute wird Gittersee durch die Zubringerbuslinie 71 (Kleinnaundorf -Gittersee - Coschütz) an die Straßenbahnlinie 3 angebunden, die Buslinie B verbindet den Stadtteil mit Freital.

Bebauung & Wohnen
Vom alten Dorfkern existieren nur noch unwesentliche Reste, Gittersee zeichnet sich durch typische Vorstadtbebauung entlang der Potschappler und der Karlruher Straße sowie durch ruhige Wohnsiedlungen zwischen beiden Straßen aus. Nach der Wende entstanden Einfamilienhäuser vor allem um die Oskar-Seyffert-Straße, meist als Doppel- oder Reihenhäuser.

Gesundheitswesen & Seniorenheime

Kirchen & Religionsgemeinschaften

Kultur & Freizeit
Neben dem Windbergbahnmuseum () im Empfangsgebäude des ehemaligen Bahnhofes Dresden-Gittersee ist der "Bergbaulehrpfad rechts der Weißeritz" zu nennen.

Einkaufen & Einkehren
Es existiert ein kleineres lokales Einkaufszentrum nahe des alten Ortskernes an der Potschappler Straße, kleinere Läden und Dienstleistungsbetriebe befinden sich entlang der Karlsruher Straße. Es gibt einige wenige Einkehrmöglichkeiten.

Lernen & Bilden

Die Grundschule befindet sich im Ortsteil Gittersee selbst, Oberschule und ein größeres Gymnasium befinden sich im nahen Stadtteil Plauen.

Arbeiten
Auf den Fluren der Ortsteile Gittersee und Coschütz liegt das erste nach der Wende errichtete städtische
Gewerbegebiet Coschütz/Gittersee (), dass sich bei Mittelständlern zunehmender Beliebtheit erfreut. Der erste Bauabschnitt ist fast vollständig belegt, u.a. mit Betrieben der Branchen Lebensmittel, Software, Bauwirtschaft sowie weiteren Handwerksbetrieben.


InternetGitterseeer Wiese