Zur neueren Geschichte des Quartiers

Im Herbst 2002 fand ein Architektenwettbewerb für das Gebiet zwischen Hilton-Hotel und Neumarkt, das sog. Quartier an der Frauenkirche statt. Bauherren für dieses kurz QF genannte Areal sind der Tuchhändler Prisco (der auch die nach ihm benannte Passage in der Inneren Neustadt schuf) und der Architekt von Döring.

Gegenüber manch vorhergehenden Entwurfs für andere Teile des Neumarktes können die hier gezeigten Entwürfe eine Basis für die "Lückenbebauung" zwischen den Leitbauten sein. Umstritten waren in Teilen der Bevölkerung lediglich die beiden Eckgebäude, während die Vorschläge der dazwischen liegenden Gebäude meist Zustimmung erfahren. Auf der Homepage des QF () findet man die Modellfotos aller Preisträger (Einzel- und Gesamtansichten), Diskussionsforum sowie weitere Informationen zur Neugestaltung des Neumarktes.


Die Aushubarbeiten ab August 2004, denen auch die Reste der nur teilweise historischen Keller zum "Opfer" gefallen sind, sind weitgehend beendet. Die Grundsteinlegung erfolgte -kunstvoll inszeniert- am 23.10.2004.

Geplant sind ca. 40 Läden, 4 Restaurants, 2 Café;;;;s, 2 Bars, ein 5-Sterne-Hotel mit 68 Zimmern, etwa 30 Wohnungen und 3.300 mē Büros. Während die Front an der Töpfergasse mit angepassten neubauten errichtet wird, findet man künftig zum Neumarkt zumindest äußerlich historische Bauten. [11]

Anfang September 2005 erreichten die Bauten (meist Beton-, außen teils auch Ziegelwände) bereits das dritte Stockwerk.

Richtfest
Am 28.10.2005 feierte das Quartier an der Frauenkirche Richtfest. Prisco und seine Partner luden dazu wiederum alle Dresdner und Besucher der Stadt ein.

Eröffnung
Das Quartier an der Frauenkirche wird am 22.09.2006 feierlich eingeweiht. Dazu lädt Arturo Prisco alle Dresdner zu einem Spektakel um 20 Uhr auf den Neumarkt ein. Wie schon zur Grundsteinlegung und zum Richtfest hat der Dresdner Künstler Tom Roeder wieder eine Lichtshow mit dem schwebenden Engel vorbereitet.


Richtfest des Quartiers an der Frauenkirche am 28.10.2005

In gewohnt Prisco-typischer Art, zwischen Kunstinszenierung und etwas Kitsch, mit familärem Touch, aber ohne "Bratwurst und Bier", wurde am 28.10.2005 das Richtfest im Beisein des Dresdner Oberbürgermeisters sowie aller Bauherren, Investoren begangen. Nach den für so ein Ereignis notwendigen aber leicht überlangen Reden brachte ein am Kranhaken schwebender quicklebendiger "Engel" die funkelnde Richtkrone aufs Dach des Komplexes, genauer auf den Nachbau des Weigelschen Hauses. Die Bauherren schlugen den (sicher nur symbolisch) letzten Nagel in den Dachstuhl, anschließend zündeten Dutzende Bauarbeiter bengalische Feuer auf dem Gerüst. Zum Abschuß verzauberte ein tolles Feuerwerk den Neumarkt und bezauberte die vielen anwesenden Dresdner und Touristen. Prisco und Partner versprachen weitere Bauten im Umfeld des Neumarktes, die Dresdner hörten es gern.