Es handelt sich bei den aufgeführten Ortsteilen um die Gemarkungen, wobei Lausa und Friedersdorf, die sich bereits 1879 vereinigten, eine Gemarkung "Lausa mit Friedersdorf" bilden.

Aus der seit 1914 bestehenen Großgemeinde Weixdorf wurde 1999 mit der Eingemeindung nach Dresden die Ortschaft Weixdorf gebildet, diese ist gebietsseitig identisch mit dem "statistischen Stadtteil" 35 Weixdorf.


Geschichte
Das Waldhufendorf Lausa wird erstmals 1273 erwähnt, 1378 wird es Lusyn,1547 Lause, 1547 Lausicz genannt.

Friedersdorf ist ebenfalls ein Waldhufendorf wird urkundlich erstmals 1378 als Fridrichstorf, 1552 als Friederßdorff erwähnt.

Gomlitz ist ein Gassendorf und wird erstmals 1378 als Komennicz, 1529 als Konitz, später auch als Kommelitz erwähnt.

Das Platzdorf Weixdorf wird 1378 Wignandistorf, 1445 Wigmanstorff, 1547 Weickmansdorff, 1552 Weicksdorff genannt.

Das Straßenangerdorf Marsdorf wird urkundlich erstmals 1350 als Maroldisdorf, 1445 als Mornstorf, 1477 Maristorff, 1652 Marschdorff erwähnt.

1914 schlossen sich die Gemeinden Weixdorf, Lausa mit Friedersdorf und Gomlitz zur neuen Gemeinde Lausa zusammen, die später in Lausa-Weixdorf und 1938 in Weixdorf umbenannt wurde. 1965 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Marsdorf angeschlossen.

ÖPNV einst & jetzt

Bebauung & Wohnen
Nach der Wende entstanden mehrere Eigenheimsiedlungen, so u.a. die sog. Schwedenhäuser in Friedersdorf, und das neues Einkaufszentrum "Am Hohenbusch"

Gesundheitswesen & Seniorenheime

Kirchen & Religionsgemeinschaften

Kultur & Freizeit

Einkaufen & Einkehren

Lernen

Die nächste Oberschule und das nächste Gymnasium befinden sich im benachbarten Klotzsche.


Internet